Überschwemmungen vertreiben mehr als 36.000 Einwohner im Nordosten Italiens |  Nachricht

Überschwemmungen vertreiben mehr als 36.000 Einwohner im Nordosten Italiens | Nachricht

Tödliche Überschwemmungen haben mehr als 305 Erdrutsche verursacht und mehr als 500 Straßen in der Region Emilia-Romagna beschädigt oder gesperrt.

Mehr als 36.000 Menschen wurden durch tödliche Überschwemmungen im Nordosten Italiens aus ihren Häusern vertrieben, sagten regionale Beamte, da steigendes Wasser weitere Häuser verschluckte und Erdrutsche kleine Dörfer isolierten.

Diese Woche wurden 14 Menschen getötet, nachdem sich Straßen in Städten und Gemeinden in der Region Emilia-Romagna in Flüsse verwandelt hatten.

Nach Angaben der Feuerwehr stürzte am Samstag in der Nähe von Lugo ein Hubschrauber ab, der versuchte, die Stromversorgung wiederherzustellen, wobei einer der vier Menschen an Bord verletzt wurde.

Schwere Überschwemmungen verursachten mehr als 305 Erdrutsche und beschädigten oder sperrten mehr als 500 Straßen in der Region.

Videoaufnahmen aus den betroffenen Städten zeigten überschwemmte Autos und überschwemmte Häuser, während einige Bewohner mit dem Fahrrad oder Kajak durch die wasserreichen Straßen fuhren.

Der Bürgermeister von Bologna, Matteo Libor, sagte am Samstag, dass die Reparatur von Straßen und Infrastruktur „Monate und an manchen Orten möglicherweise Jahre“ dauern würde.

Die Al-Jazeera-Korrespondentin Hoda Abdel-Hamid sagte in einem Bericht aus der Stadt Faenza in der Region Emilia-Romagna, dass die Zerstörung „überall“ sichtbar sei.

„Die Stadt ist mit Schlamm bedeckt und die Menschen beginnen zu begreifen, wie weit sie schon gekommen ist – in die Gegenwart und in die Vergangenheit“, sagte sie.

Faenza, bekannt für seine Keramik, stellte „Minute für Minute“ Schäden fest. „Die Menschen tun ihr Bestes, um die Kunst zu retten“, sagte Abdul Hamid.

Die örtliche Bibliothek meldete, dass durch die Überschwemmungen über 10.000 Bücher verloren gingen.

Siehe auch  Ganges: Dutzende Leichen wurden in Ostindien weggespült
Menschen in Faenza, Italien, gerettet [Luca Bruno/AP]

In der Stadt Lugo wurden einige Flutopfer evakuiert und in einem Nationalmuseum untergebracht, wo Freiwillige ihnen Betten zum Schlafen zur Verfügung stellten.

„Ich bin hier sehr glücklich … aber ich fühle mich schlecht“, sagte Gabriela Valenti, 74, gegenüber Reuters. „Vielleicht gehöre ich zu den Glücklichsten … Ich habe immer noch ein Zuhause, aber es gibt Menschen, die alles verloren haben. Sie wissen nicht, was sie tun sollen, damit es uns gut geht.“

Die Überschwemmungen sind die jüngsten in einer Reihe extremer Wetterereignisse, die Italien im vergangenen Jahr heimgesucht haben, da einstmals außergewöhnliche Katastrophen zum Alltag geworden sind.

Die gleiche Region der Emilia-Romagna wurde Anfang Mai von den Unwettern schwer getroffen, wobei mindestens zwei Menschen bei den Stürmen starben.

Auf heftige Regenfälle folgten Monate der Dürre, die das Land austrockneten und seine Fähigkeit, Wasser aufzunehmen, verringerten, sagten Meteorologen.

Italiens Premierministerin Giorgia Meloni sagte, sie werde den G7-Gipfel in Hiroshima einen Tag vor ihrer geplanten Leitung der Flutkatastrophe verlassen.

„Ich habe beschlossen, nach Italien zurückzukehren. Ehrlich gesagt kann ich Italien in einer so schwierigen Zeit nicht fernbleiben. Nach zwei oder mehr Tagen sagt mir mein Gewissen, dass ich zurückkehren soll“, sagte sie in einer Pressekonferenz und fügte hinzu, dass sie dies mitgeteilt habe andere G7-Staats- und Regierungschefs.

Meloni dankte heute den G7-Staats- und Regierungschefs und allen anderen Ländern, die ihre Solidarität mit Italien und den von den Überschwemmungen Betroffenen zum Ausdruck gebracht haben.

„Ihre Nähe ist ein greifbares Zeichen dafür, dass wir in schwierigen Zeiten zusammenhalten“, sagte sie in einem Tweet.

Der italienische Versicherer teilte am Samstag mit, dass die Unternehmen SpaceX und Unipol Grupo von Elon Musk vereinbart haben, ihre Kräfte zu bündeln, um von Überschwemmungen in Norditalien betroffenen Menschen dabei zu helfen, online zu gehen und Rettungsaktionen zu erleichtern.

Siehe auch  Ein Bär greift einen 21-jährigen Baumpflanzer in Kanada an und verletzt ihn schwer

Im Rahmen der Vereinbarung wird Unipol die Starlink-Satelliten-Internetterminals von SpaceX erwerben und sie Rettungskräften, Krankenhäusern und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. SpaceX positioniert seine Satelliten so, dass sie der Region Emilia-Romagna Vorrang einräumen und eine bessere Abdeckung bieten.

„SpaceX, Starlink und Tesla freuen sich, in jeder Hinsicht behilflich zu sein, um Italien und den von den Überschwemmungen betroffenen Menschen zu helfen“, sagte Musk in einer Erklärung.

Musk gründete SpaceX, das in den Tagen nach der umfassenden russischen Invasion mehr als 5.000 Starlink-Satelliteninternetschüsseln in die Ukraine schickte.

Die Region werde sich von den verheerenden Überschwemmungen erholen, indem sie die Lehren aus dem Erdbeben von 2012 umsetze, sagte Stefano Bonaccini, Regionalpräsident der Emilia-Romagna.

„Wenn es eine Lehre gibt, die wir aus dem Erdbeben gelernt haben, dann die, dass jeder Notfall einen schnellen und raschen Wiederaufbau erfordert“, sagte Bonaccini.

„Nichts wird aufhören“, sagte der Gouverneur gegenüber Reportern und bezog sich dabei auf Wirtschaft, Tourismus und andere Aktivitäten in der wohlhabenden nördlichen Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert