Macron sagt, wir lieben Würstchen, aber verschwenden wir keine Zeit damit

Der französische Präsident Emmanuel Macron nimmt am 13. Juni 2021 an einer Plenarsitzung während des G7-Gipfels in Carbis Bay, Cornwall, Großbritannien, teil. REUTERS/Phil Noble/Paul

Präsident Emmanuel Macron sagte am Sonntag, Frankreich respektiere die Souveränität Großbritanniens, es sei jedoch an der Zeit, die Streitigkeiten über Würste zu beenden und sich auf ernstere Probleme zu konzentrieren.

Die Spannungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ihren Brexit-Deal explodierten am Sonntag zu einem offenen Wortgefecht. Weiterlesen

“Ich hoffe, dass es uns gemeinsam gelingt, das umzusetzen, was wir vor einigen Monaten unterzeichnet haben”, sagte Macron auf einer Pressekonferenz auf dem Gipfel der G7-Staats- und Regierungschefs. “Lasst uns keine Zeit mit den Streitigkeiten verschwenden, die in den Gängen und Hinterzimmern entstehen.”

Premierminister Boris Johnson fragte Macron während eines Treffens, wie er sich fühlen würde, wenn Toulouser Wursthersteller ihre Produkte nicht auf den Pariser Märkten verkaufen könnten, und verglich sie mit Wurstherstellern in Nordirland.

“Bei diesem Thema müssen wir alle Ruhe bewahren”, sagte Macron am Ende des Gipfels gegenüber Reportern. “In Frankreich haben wir viele Städte, Regionen und geschützte Appellationen, in denen wir Wurst herstellen. Wir sind stolz auf sie und wir lieben sie”, scherzte Macron.

“Es gibt Toulouser Wurst, über die wir gesprochen haben, aber wir haben viel. Ich will keine Probleme mit Montbéliard, Straßburg oder anderen Regionen, wir verteidigen die französische Gastronomie in ihrer ganzen Vielfalt”, fügte er hinzu.

Aber aufgrund der Anschuldigungen der britischen Regierung, Nordirland gehöre nicht zum selben Land wie das Vereinigte Königreich, sagte er:

“Frankreich hat sich nie die Freiheit genommen, die Souveränität und territoriale Integrität des Vereinigten Königreichs in Frage zu stellen.”

Siehe auch  Verdächtige in Capitol Riots in einer PR-Kampagne

“Ich erinnere mich, dass Boris Johnson bei seinem Amtsantritt die Daten, die Theresa May verteidigte, nicht behalten wollte”, fügte er hinzu. “Premierminister Boris Johnson wusste damals, dass das Thema Kontrollen zur Sprache kommen würde, und er unterzeichnete ein Protokoll für Nordirland, das diese Kontrollen vorsieht.”

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.