Der UN-Generalsekretär sagt, es sei an der Zeit, den Bretton-Woods-Sicherheitsrat zu reformieren

Der UN-Generalsekretär sagt, es sei an der Zeit, den Bretton-Woods-Sicherheitsrat zu reformieren

HIROSHIMA, Japan (Reuters) – UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte am Sonntag, es sei an der Zeit, sowohl den Sicherheitsrat als auch Bretton Woods zu reformieren, um sie an „die Realitäten der heutigen Welt“ anzupassen.

Bei einer Pressekonferenz in Hiroshima, Japan, wo der G-7-Gipfel stattfindet, sagte Guterres, dass beide Institutionen die Machtverhältnisse von 1945 widerspiegeln und einer Aktualisierung bedürfen.

„Die globale Finanzarchitektur ist veraltet, dysfunktional und ungerecht geworden“, sagte er. Angesichts der wirtschaftlichen Schocks, die durch die COVID-19-Pandemie und die russische Invasion verursacht wurden

Die Ukraine hat ihre primäre Funktion als globales Sicherheitsnetz nicht erfüllt.“

Guterres äußerte auch das Gefühl, dass beim G-7-Gipfel in den Entwicklungsländern das Bewusstsein gewachsen sei, dass nicht genug getan werde, um veraltete Institutionen zu reformieren oder „Frustrationen im globalen Süden zu beseitigen“.

Der Internationale Währungsfonds sagte in seinem Bericht „World Economic Outlook“ im Januar dieses Jahres, dass Indiens Wirtschaft in diesem und im nächsten Jahr um mehr als 6 % wachsen wird.

Der Chefökonom und Forschungsdirektor des Internationalen Währungsfonds, Pierre-Olivier Gourenchas, sagte damals, dass China und Indien im Jahr 2023 zusammen etwa 50 % des globalen Wachstums ausmachen werden.

Auch der wirtschaftliche Einfluss der G7 hat in den letzten 30 Jahren abgenommen und macht nach Angaben des Internationalen Währungsfonds im Jahr 2023 29,9 % des globalen BIP aus, verglichen mit 50,7 % im Jahr 1980.

„Jetzt werden wir die Auswirkungen der Diskussionen sehen, die hier in Hiroshima stattgefunden haben“, sagte Guterres. „Die G7-Mitglieder konnten über einige der wichtigsten Schwellenländer der Welt diskutieren.“

Japan, Gastgeber des G7-Gipfels, möchte gerne Persönlichkeiten aus dem sogenannten globalen Süden zu Gesprächen nach Hiroshima einladen. Unter den Eingeladenen waren der indische Premierminister Narendra Modi, der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva und der indonesische Präsident Joko Widodo.

Siehe auch  Bergbrände im Tafelberg in Südafrika brennen die Universität von Kapstadt, Mostert Mill

(Berichterstattung von Sakura Murakami) Redaktion von Chang-Ran Kim

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert