Tibetische Aktivisten unterbrechen die Rede eines chinesischen Professors in der Schweiz

von Choekyi Lhamo

Dharamshala am 25. November: Aktivisten des Tibetischen Jugendverbandes in Europa (TYAE) boykottierten am Donnerstag das offizielle Programm des Europaforums in Luzern und luden den chinesischen Professor Qiu Jin ein, über Chinas Perspektive auf die Geschäftsbeziehungen zwischen der Schweiz und China zu sprechen. Die vier Aktivisten Jigme Adutsang, Sangmo Tsering, Thinle Chiztsang und Tselha Bushli sprachen über Menschenrechtsverletzungen durch die chinesische Regierung und sagten, Menschenrechtsorganisationen seien auf dem Forum nicht vertreten. “Mit dieser Aktion möchten wir die Organisatoren und Teilnehmer des Forums daran erinnern, dass die Menschenrechte zu den Grundwerten der Schweiz gehören. Menschenrechte sind nicht verhandelbar”, sagte TYAE-Präsident Tachy Schetzsang in einer Erklärung.

Ein Videoclip, den Phayul von TYAE gekauft hatte, zeigte zwei Tibeter, die auf ihren Stühlen standen und anti-chinesische Parolen skandierten, darunter „Keine Menschenrechte, kein Geschäft“, „Beijing Peking 2022“ und „Freies Tibet“. Einer der Aktivisten, Jigme Adutsang, ehemaliger Leiter von TYAE, hatte die Gelegenheit, den Teilnehmern zu erzählen, warum sie gegen das Diskussionsthema des Forums über die Wirtschaft protestierten.

“Es gibt keine moralische Rechtfertigung für den Umgang mit einem Land wie China, in dem Tibeter systematisch gefoltert und unterdrückt werden, Millionen Uiguren in Konzentrationslager gesteckt oder Proteste in Hongkong brutal niedergeschlagen werden. Menschenrechte müssen in Gesprächen mit China gefordert werden!” erzählte er dem Publikum, als er von den Organisatoren nach ihrer Absicht gefragt wurde.

In der Erklärung von TYAE in ihren sozialen Medien heißt es, dass, obwohl die Menschenrechte in diesem Forum nicht im Mittelpunkt standen, sie ihre Besorgnis über die Menschenrechtslage in Tibet äußern konnten und erklärten, dass “politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger sich für die Menschenrechte in Tibet einsetzen sollten”. .” ihren Umgang mit der Volksrepublik China auf allen Ebenen und in allen Belangen.”

Siehe auch  Das Schweizerische ZAP-Zentrum für Radiochirurgie (SNRC) kündigt die bevorstehende Installation einer neuen Plattform für die gyroskopische Radiochirurgie bei Hirntumoren an Unternehmen

Die vier tibetischen Jugendlichen besuchten die Veranstaltung, um die Bedeutung der Menschenrechte im politischen Diskurs hervorzuheben, wenn „politische und wirtschaftliche Führer über die künftigen Beziehungen zu China diskutieren“. Tibet, Uiguren, Hongkong und Taiwan veröffentlichten eine Erklärung mit dem Titel The Lucerne Statement on the People’s Republic of China “fordert die Entscheidungsträger auf, die Menschenrechte in ihrem Umgang mit der Volksrepublik China auf allen Ebenen und in allen Angelegenheiten einzufordern.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.