Südafrikanische Wissenschaftler identifizieren eine neue Variante von COVID mit „erhöhter Übertragbarkeit“

Laut neuer Forschung wurde in Südafrika und anderswo eine neue Art gefunden, die möglicherweise ansteckender ist als COVID-19.

C.1.2. Die Variante wurde von Wissenschaftlern südafrikanischer Gruppen, der KwaZulu-Natal Research Innovation and Sequencing Platform, bekannt als Crisp, und des National Institute of Infectious Diseases entdeckt. Die Flagge wurde erstmals im Mai aufgestellt und ist seitdem in den meisten der neun Provinzen Südafrikas sowie der Demokratischen Republik Kongo, Mauritius, Portugal, Neuseeland und der Schweiz gesichtet worden.

Laut Bloomberg sagten die Forscher, dass Mutationen in dieser Variante eine “erhöhte Anfälligkeit für die Übertragbarkeit” und eine “erhöhte Fähigkeit, Antikörper zu umgehen” verleihen, wie sie durch eine frühere Infektion und Genesung oder Impfung bereitgestellt werden.

Tulio de Oliveira, Direktor von Krisp, sagte auf einer Immunologie-Konferenz am Montag, dass Forscher noch untersuchen, wie geimpfte und nicht geimpfte Menschen auf die neue Variante reagieren.

“Es wurde nur in etwa 100 Genomen entdeckt, das sind sehr wenige”, sagte er. “Es ist immer noch ein sehr kleiner Prozentsatz, aber wir behalten ihn wieder genau im Auge. Es hat alle Kennzeichen der Immunabwehr.”

Forscher bemerken jedoch C.1.2. Er hat “Horoskope im Zusammenhang mit Mutationen”.

Dem Papier zufolge macht die neue Variante im Juli 2% aller Fälle in Südafrika aus, während die Delta-Variante 89% ausmacht.

Nur etwa 14% der südafrikanischen Bevölkerung sind vollständig geimpft.

———

Siehe auch  The alcoholic beverage business at Grosse Pointe Woods is temporarily closed after the beer was accidentally shipped in the state

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.