Schweizer Unternehmen stehen vor schweren Engpässen in der Lieferkette – Expat Guide to Switzerland

Vier von fünf vom Schweizerischen Wirtschaftsverband (Ökonomen) befragten Unternehmen klagten über Probleme bei der Beschaffung von Rohstoffen und wesentlichen Teilen für ihre Waren.

Die Kosten der sich verschlechternden Lieferkettenbedingungen beginnen sich auf die Verbraucher abzuwälzen. Einige Unternehmen prüfen die Einstellung von Mitarbeitern mit verkürzten Arbeitszeiten mit der wirtschaftlichen Warnung, dass die Situation negative Folgen für die Gesamtwirtschaft haben könnte.

In seiner Umfrage erhielt Economics Feedback von 237 Unternehmen und Branchengruppen. Die überwiegende Mehrheit (80%) gab an, dass Hafenengpässe und -schließungen in vielen Teilen der Welt ihrem Geschäft Kopfschmerzen bereiten.

Neben einigen Stornierungen und damit verlorenen Umsätzen gaben etwa die Hälfte der befragten Unternehmen an, bereits gestiegene Lieferkosten an die Verbraucher weitergegeben zu haben. In den nächsten sechs Monaten sagten weitere Unternehmen, dass sie möglicherweise nachziehen müssen.

„Befragte Branchenvertreter rechnen in den nächsten sechs Monaten mit einem Preisanstieg von rund 5 %“ Männliche Wirtschaftswissenschaften am Montag. „Auch wenn ein Teil des Preisdrucks durch Margen aufgefangen werden kann, die Probleme stagnierender Logistikketten und fehlender Komponenten werden bei den Verbrauchern zunehmend zu spüren sein.“

Bei Holz, Stahl, Aluminium, Halbleitern, Kunststoffen und Chemikalien sind erhebliche Engpässe zu verzeichnen. Lieferkettenprobleme haben sich von Asien aus verbreitet und sind jetzt in Europa weit verbreitet.

Hinzu kommt ein starker Anstieg der Energiekosten mit der Explosion der Gas- und Ölpreise in den letzten Monaten. Dies habe die Inflationsrisiken erhöht, warnt Suisse Economics.

“Das ist eine gefährliche Entwicklung und könnte die Konjunkturaussichten für dieses und nächstes Jahr deutlich schwächen”, sagte die grösste Wirtschaftslobby der Schweiz. “Die betroffenen Branchen erwarten ein Ende der Lieferschwierigkeiten erst im nächsten Jahr.”

Siehe auch  Folge 17 des wöchentlichen CoinGeek-Livestreams bereitet sich auf die CoinGeek-Konferenz in Zürich vor
swissinfo.ch/mga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.