Schweiz – „Die Beachtung der Identitätsdaten der Bürger ist eine souveräne Mission“

(MENAFN – Swissinfo)

e-id-referendum.ch

Die Anwältin und Parlamentarierin Sebel Arslan erklärt, warum sie sich gegen das vorgeschlagene neue Gesetz zur digitalen Identität (eID) ausspricht und warum die Ablehnung eine Möglichkeit zur Digitalisierung sein könnte.

Dieser Inhalt wurde am 10. Februar 2021 – 09:00 10. Februar 2021 – 09:00 Giannis Mavris veröffentlicht

Wo ist die Schweiz? Wohin gehst du? Seine Entwicklungen sind mein Fokus.

Mehr zum Autor | Deutsche Sektion

Siehe in anderen Sprachen: 3

  • Deutsche

    (von)

    “Wenn ein Land keinen digitalen Ausweis ausstellt, hat es bereits darauf verzichtet.”

  • Italienisch

    (Das)

    “Wenn ein Land keinen digitalen Ausweis ausstellt, hat es bereits aufgegeben.”

  • Französisch

    (der Vater)

    Wenn das Land keinen digitalen Ausweis ausstellen kann, liegt dies daran, dass es dies nicht möchte

Regierung und Parlament haben ein nationales Gesetz zur digitalen Identität ausgearbeitet, um die Identifizierung von Personen im Internet zu regeln. Das Abstimmungshandbuch besagt, dass das Gesetz eine solide Grundlage für einfache, sichere und von der Regierung genehmigte digitale Identitäten bietet.

Am 7. März wird das Schweizer Volk in einer landesweiten Abstimmung, die von einem Ausschuss verschiedener Parteien initiiert wird, entscheiden, ob dieses Gesetz in Kraft tritt oder nicht. Gegner argumentieren, dass das Gesetz es privaten Unternehmen überlässt, Ausweise auszustellen. Sibel Arslan, der externe Link zu den Grünen und Basta! Eine Fraktion, die Mitglied des Referendumsausschusses ist, der gegen das Gesetz über die elektronische Identität kämpft. In diesem Interview macht sie deutlich, dass ihre Anliegen eine Grundsatzfrage sind, und hinterfragt die Rolle des Staates und was die Bürger von ihr erwarten können.

swissinfo.ch: Sind Sie gegen elektronische Identität?

READ  Trump-Anhänger protestieren gegen Bidens Sieg in Washington

Sibel Arslan : Ich bin nicht gegen das Fest. Im Zeitalter der Digitalisierung wäre es dumm, die digitale Identität nicht zu unterstützen. Die Frage ist jedoch, wer es ausstellen sollte. Sollten private Unternehmen oder der Staat dies bereitstellen? Wo und wie werden unsere Daten gespeichert und wer wird sie verwenden? Schließlich handelt es sich um hochsensible Daten, und die grundlegende Frage ist, welche Rolle der Staat dabei spielen sollte. Die Pflege der Daten zur Identität der Bürger ist eine souveräne Aufgabe.

Mehr

Mehr

MENAFN10022021000210011054ID1101577243

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie sie sind” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der Informationen in diesem Artikel, der Inhalte, Bilder, Videos, Lizenzen oder die Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen. Wenn Sie Beschwerden oder Urheberrechtsprobleme im Zusammenhang mit diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.