Synagogen in der Schweiz zielen mit Schweinefleischprodukten auf antisemitische Angriffe ab JNS

Zwei Synagogen in der Schweiz sind zum Ziel von Schweinefleischprodukten geworden, was Beamte als antisemitische Angriffe betrachten.

Eine Packung Speck und ein Spielzeugschwein wurde am 30. Januar vor einer Synagoge in Lausanne, Schweiz, zurückgelassen.

Johann Gurvinki, Generalsekretär des Amtes für lokale interkommunale Koordination zur Bekämpfung von Antisemitismus und Diffamierung (CICAD), Er sagte Eine Frau war für den antisemitischen Akt verantwortlich, der bei der Schließung der Synagoge stattfand.

Vier Tage später versuchte eine andere Frau, Schweinefleischstücke an die Türen der liberalen jüdischen Gemeinde in Genf zu schmieren, bevor sie es auf das Gebäude warf.

Die CICAD erhob Strafanzeige.

“Solche Handlungen sind eine Beleidigung für jeden Juden und haben eine sehr symbolische Dimension, wenn sie in einer Synagoge begangen werden”, sagte Cikad. “Das Ziel der Verwendung von Schweinefleisch für solche Angriffe ist es, die Juden zu verspotten und zu demütigen, weil sie Schweinefleisch als unreines Tier betrachten.”

“Dieser Vorfall ist alles andere als trivial, weil er uns daran erinnert Yudenso (Auf Deutsch: “Sow the Jews”) bezeichnet die allegorischen Tiermotive, die im Mittelalter in der antijüdischen christlichen Kunst und in antisemitischen Cartoons fast ausschließlich im germanischsprachigen Raum vorkamen “, so die Gruppe sagte in Erklärung. “Die Verwendung des Schweineobjekts zielt auf Demütigung ab, da das Schwein als unreines Tier gilt und sein Verzehr nach den Gesetzen von Koscher verboten ist.”

die Post Synagogen in der Schweiz wurden bei antisemitischen Angriffen mit Schweinefleischprodukten angegriffen Er erschien zuerst JNS.org.

Siehe auch  Das ging schnell: Pascal Kapis löste sich wieder auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.