Schweiz bietet Visa für Mitarbeiter der Afghan Development Agency – Expat Guide to Switzerland

Die Schweiz gab am Freitag bekannt, dass sie drei Mitarbeiter des Außenministeriums aus Afghanistan zurückholen und den Mitarbeitern der Afghan Development Agency und ihren Familien humanitäre Visa ausstellen wird, während die Taliban das Land fegen.

Es gibt keine Schweizer Botschaft in Afghanistan, die diplomatischen Beziehungen im benachbarten Pakistan werden von der Mission abgedeckt.

In Kabul befindet sich jedoch die internationale Entwicklungsabteilung des Außenministeriums, die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

Die Schweizer Minister sagten an einer Pressekonferenz, Bern werde drei Schweizer Mitarbeiter der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit zurückgeben, die anderen drei befinden sich aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage bereits ausserhalb des Landes.

Rund 40 lokale Mitarbeitende der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit und deren Familien haben ein humanitäres Visum für die Schweiz erhalten, insgesamt sind es rund 200 Personen.

“Wir sind sehr besorgt über die Entwicklung der Lage in Afghanistan”, sagte die Junior-Außenministerin Livia Leu.

Sie rief zu einem “dringenden Dialog über eine politische Lösung” auf und forderte alle Parteien auf, “das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte zu respektieren”.

Unterdessen setzt das Staatssekretariat für Einwanderung die Rückkehr nach Afghanistan bis auf Weiteres aus.

Siehe auch  Gesundheitsbehörden warnen vor steigender Zahl von COVID-19-Fällen - Expat Guide to Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.