Ruanda und die Schweiz arbeiten zusammen, um Kinderkrankheiten zu bekämpfen und auf Covid-19 zu reagieren | neue Zeiten

Die Regierung von Ruanda und der Schweiz haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um zwei Projekte namens „Dynamic Electronic Decision Trees for the Management of Childhood Illnesses“ und den „National Covid-19 Preparedness and Response Plan“ zu unterstützen.

Die Vereinbarung wurde am 12. August vom Gesundheitsministerium, dem Finanzministerium und der Schweizer Direktion für Entwicklung im Namen von Ruanda bzw. der Schweiz unterzeichnet.

Beide Projekte werden bei Rwf4b bewertet, das den Zeitraum von 2020-2022 abdecken wird, so eine Erklärung des Rwanda Biomedical Center (RBC).

Das erste Projekt wird sich auf die Verbesserung des primären Gesundheitssystems in Ruanda konzentrieren, die Wissensbasis über die Umsetzung digitaler Gesundheitsinterventionen und die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der digitalen Gesundheit erweitern, lesen Sie die Erklärung.

“Außerdem werden die Forschungskapazitäten, Veröffentlichungen und Bildungsmöglichkeiten für ruandische Studenten und Angehörige der Gesundheitsberufe erhöht.”

Das Projekt soll zu nationalen Rahmenwerken und Leitlinien für die Ausweitung digitaler Gesundheitsinterventionen beitragen.

Das zweite Projekt zielt darauf ab, die epidemiologische Überwachung von COVID-19 im ganzen Land zu stärken, indem wichtige Überwachungsaktivitäten auf Bezirksebene dezentralisiert werden.

Es wird zusätzliche Labore an zwei strategischen Standorten außerhalb von Kigali einrichten, um die Covid-Testkapazitäten zu erhöhen und gleichzeitig das Bewusstsein der Gemeinschaft für Covid aufrechtzuerhalten, um eine Verhaltensänderung zu fördern.

Das Projekt wird, wie erwähnt, auch die Infektionsprävention und -kontrolle von Covid19 in Gesundheitseinrichtungen fördern, mit dem Ziel, die Ansteckung des Gesundheitspersonals zu reduzieren.

Gesundheitsminister Dr. Daniel Ngamiji lobte den Beitrag dieser Kooperation zur Verbesserung des primären Gesundheitssystems und zur Bekämpfung von Covid-19.

Er schätzte die rechtzeitige Unterstützung durch die Schweiz, einschließlich der Renovierung der Intensivstation des Kibwe Referral Hospital, die jetzt als Überweisungszentrum für Covid-19 für die gesamte Westprovinz dient und so die Überweisungslast nach Kigali reduziert.

Siehe auch  Der Angeklagte, der den Aufstand im Kapitol angeführt hat und versucht hat zu fliehen, wird bis zur Verhandlung festgehalten

Marc de Santis, Regional Director of Cooperation bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, lobte den Gesundheitssektor in Ruanda für innovative Ansätze beim Aufbau von Partnerschaften zur wirksamen Bekämpfung und Behandlung von Covid19.

Er betonte die anhaltende Unterstützung der Schweiz für Ruandas Antworten auf lokale und globale Gesundheitsherausforderungen.

RBC, das Schweizerische Institut für Tropen- und öffentliche Gesundheit, das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen und “Never Again” in Ruanda werden an der Umsetzung dieser Projekte beteiligt sein.

[email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.