Russland darf kein Grand-Prix-Eiskunstlauf-Event ausrichten

LAUSANNE, Schweiz (AP) – Russland wurde aufgrund des Krieges gegen die Ukraine die Ausrichtung einer Veranstaltung auf der Grand-Prix-Eisbahn in der nächsten Saison verweigert.

Internationaler Eislaufverband sagte Montag Es sucht nach einem alternativen Gastgeber für die Veranstaltung vom 25. bis 27. November, nachdem sein EZB-Rat den Rostelecom Cup aufgrund der russischen Militärinvasion aus dem Zeitplan gestrichen hat.

In der vergangenen Saison wurde der Rostelecom Cup in Sotschi ausgetragen und von den Frauen gewonnen Von der 15-jährigen Camila Valeeva, deren Dopingfall später den Sport bei den Olympischen Spielen in Peking dominierte.

„Der Rat bekräftigt seine Solidarität mit allen von dem Konflikt Betroffenen und bekräftigt seine Verurteilung der russischen Invasion in der Ukraine auf das Schärfste“, heißt es in einer Erklärung der ISU.

Russische Athleten, Mannschaften, Funktionäre und Veranstalter sind seit Beginn der Invasion am 24. Februar vom Weltsport abgeschnitten, wobei die Leitungsgremien vom Internationalen Olympischen Komitee zum Handeln ermutigt wurden. Weißrussland, Russlands militärischer Verbündeter, wurde ebenfalls weitgehend ausgeschlossen.

Russland kann jedoch noch Kandidaten für die ISU-Präsidentschaftswahlen im Juni auf einer Konferenz in Phuket, Thailand, aufstellen. Der derzeitige niederländische Präsident Jan Dijkima tritt nach sechs Jahren zurück.

Die ISU sagte, mehr als 20 ihrer Mitgliedsverbände forderten den Rat auf, bei seiner Online-Sitzung am Sonntag eine Entscheidung zu treffen, russische und belarussische Beamte von Kandidaten für Positionen und von der Teilnahme an Sitzungen auszuschließen. Der erste stellvertretende Leiter der ISU-Einheit ist der Russe Alexander Lakernik.

Aber das Regierungskomitee „kam zu dem Schluss, dass der Rat zum jetzigen Zeitpunkt keine solche Entscheidung treffen würde“.

Siehe auch  Sports Digest: Ein weiterer Beamter der Olympischen Spiele in Tokio tritt aufgrund unangemessener Kommentare zurück

Die ISU berief sich auf die „Grundrechte der Mitglieder der Einheit“ und sagte, sie sei sich „der Gewährleistung der Gültigkeit“ der bevorstehenden Konferenz bewusst.

Alternativ könnten die nationalen Verbände Thailands beschließen, Russland und Weißrussland auszuschließen, sagte die ISU und stellte fest, dass die Frage „von der Situation in der Ukraine“ und zukünftigen Abstimmungsanträgen abhänge.

Die ISU hat zuvor 200.000 Schweizer Franken (209.000 US-Dollar) bereitgestellt, um ukrainischen Skifahrern und Funktionären zu helfen. Das Geld wird an Mitgliedsverbände gehen, die „durch den Konflikt vertriebene ukrainische Skater als Beitrag willkommen hießen, um ihnen zu helfen, ihre Eislaufaktivitäten fortzusetzen“, sagte die ISU am Montag.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.