Präsident sagt, dass die Genehmigung des globalen Steuerabkommens “mindestens ein Jahr dauert”

Die Annahme des Deals würde bedeuten, die Schweizer Verfassung zu ändern und ein obligatorisches Referendum abzuhalten, sagte Guy Parmelin © Keystone/Christian Butler

Laut Guy Parmelin, der in diesem Jahr die rotierende Präsidentschaft der Schweiz innehat, braucht die Schweiz mindestens ein Jahr, um die neuen Steuermassnahmen vor Ort zu verabschieden, um den niedrigeren globalen Unternehmenssteuersatz von 15% zu erreichen.

Dieser Inhalt wurde am 14. Oktober 2021 – 17:19 Uhr veröffentlicht

Reuters/ts

Letzte Woche forderte das Eidgenössische Finanzministerium mehr Zeit und RechtssicherheitExterner Link Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben 136 Länder dem Abkommen zugestimmt, das bis 2023 umgesetzt werden soll.

Parmelin sagte am Donnerstag, dass es einige Zeit dauern wird, bis der Deal, der im Wesentlichen einen niedrigeren Unternehmenssteuersatz von 15% beinhaltet, in der Schweiz akzeptiert wird, deren niedriges Unternehmenssteuersystem Dutzende von multinationalen Unternehmen angezogen hat.

“Du musst dich ändern [Swiss] “Die Verfassung sieht ein obligatorisches Referendum vor, und Sie müssen eine doppelte Mehrheit dafür haben, ob Kantone oder Einwohner”, sagte er gegenüber Reuters.

“Wir brauchen Zeit für unsere interne Reaktion … es kann leicht mehr als ein Jahr dauern”, fügte er am Rande einer Pressekonferenz des Schweizerischen Verbands der Auslandspresse in Bern hinzu.

Finanzchefs der großen Volkswirtschaften der Gruppe der Zwanzig (G20) haben am Mittwoch den Global Compact on Corporate Taxes gebilligt.

Der an den Gesprächen beteiligte Schweizer Finanzminister Ueli Maurer sagte am Donnerstag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender SRF, die Einführung eines Unternehmens-Mindestsatzes in der Schweiz “sollte machbar sein”.

„Wir gehen davon aus, dass etwa 200 in der Schweiz ansässige Unternehmen betroffen sein werden“, sagte er. Mehrere Tausend Unternehmen hätten auch ausländische Unternehmen, deren Rechtsgrundlage geändert werden müsse.

Maurer sagte jedoch, die Frage, wie der Deal umgesetzt werden soll, “bleibe im Wesentlichen offen”. Wird beurteilt.

“sehr schnell”

Maurer sagte auch, dass die Ausnahme für KMU einige Probleme aufwirft, obwohl sie nicht unüberwindbar seien.

“Ich denke, es kann ohne Referendum gelöst werden, denn am Ende werden die Änderungsanträge nicht so groß sein, wie wir befürchtet haben”, sagte er.

“Wir werden voraussichtlich drei Jahre brauchen mit Vernehmlassung und Gesetzgebung im Parlament und Änderung in den Kantonen. Das ist für unsere Verhältnisse sehr schnell.”

Siehe auch  Könnte ein UN-Vertrag Bergbauunternehmen dazu zwingen, verantwortungsbewusst zu handeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.