Philippinischer Verteidigungsminister im verbalen Konflikt mit China um Korallenriffe

Manila, Philippinen (AFP) – Der philippinische Verteidigungsminister forderte am Samstag erneut, dass Dutzende chinesischer Schiffe die Riffe verlassen sollen, um Manila im Südchinesischen Meer zu beanspruchen, und sagte, er würde sich nicht von chinesischen Zusicherungen täuschen lassen, dass die Schiffe vor Schlechtem Schutz bieten Wetter.

Die chinesische Botschaft reagierte auf eine “verwirrende Erklärung” von Verteidigungsministerin Delphine Lorenzana und bestand darauf, dass Schiffe das Recht haben, auf dem angeblich chinesischen Territorium Schutz zu suchen. “Niemand hat das Recht, verleumderische Aussagen über solche Aktivitäten zu machen”, sagte sie.

Der ungewöhnlich feindliche öffentliche Austausch ergab sich aus der Sichtung von mehr als 200 chinesischen Schiffen durch die philippinische Küstenwache Anfang letzten Monats, die Lorenzana “Milizen” im Whitson Reef nannte. Die Philippinen legten diplomatischen Protest ein und sagten, dass sich die Korallenriffe, die Julian Philip nennt, in einem international anerkannten Meeresgebiet befinden, in dem sie das ausschließliche Recht haben, Fischerei, Öl, Gas und andere Ressourcen auszubeuten.

China hat Manilas Forderung ignoriert, dass chinesische Schiffe das Gebiet verlassen sollen, das es Niue Jiao nennt, und behauptet, es sei chinesisches Territorium. Die chinesische Botschaft in Manila sagte, die Schiffe schützten sich in den Riffen vor den rauen Seebedingungen.

“Der chinesische Botschafter hat viel Klarheit zu tun”, sagte Lorenzana in einer Erklärung am Samstag und fügte hinzu, dass die jüngste philippinische Militärüberwachung gezeigt habe, dass 44 chinesische Schiffe noch in den Korallenriffen vor Anker lagen.

“Ich bin kein Dummkopf. Das Wetter war bisher gut, so dass sie keinen anderen Grund haben, dort zu bleiben. Diese Schiffe sollten auf dem Weg nach draußen sein”, sagte Lorenzana am Samstag.

Siehe auch  Der Kreml: Russland muss möglicherweise seine Bürger in der Ostukraine verteidigen

Die chinesische Botschaft antwortete erneut mit der Wiederholung, dass sich die Schiffe in sogenannten chinesischen Gewässern versteckten.

“Es ist völlig normal, dass chinesische Fischerboote während der rauen Seebedingungen in den Gewässern fischen und in der Nähe von Korallenriffen Schutz suchen”, sagte die Botschaft.

“Wir hoffen, dass die zuständigen Behörden konstruktive Anstrengungen unternehmen und unprofessionelle Aussagen vermeiden, die irrationale Gefühle verstärken könnten”, sagte die Botschaft. “China setzt sich für die Wahrung von Frieden und Stabilität in den Gewässern ein”, fügte sie hinzu.

Das Pfingstriff befindet sich in Spratly, dem am stärksten umkämpften Gebiet im Südchinesischen Meer. Die Philippinen sind eine Kette von ressourcenreichen Inseln, Inselchen und Atollen, die Teil der westlichen Provinz Palawan sind. Aber China, Vietnam, Malaysia, Taiwan und Brunei beanspruchen die Seezone ganz oder teilweise. China hat in den letzten Jahren sieben umstrittene Korallenriffe in raketengeschützte Inselbasen verwandelt, was zu Spannungen geführt hat.

Die Vereinigten Staaten drückten ihre Unterstützung für die Philippinen aus, ihren langjährigen Verbündeten im Vertrag, und beschuldigten China, “Seemilizen einzusetzen, um andere Länder einzuschüchtern, zu provozieren und zu bedrohen und damit Frieden und Sicherheit in der Region zu untergraben”. Peking bestritt, dass die Schiffe Teil einer Marinemiliz waren.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat seit seinem Amtsantritt im Jahr 2016 die freundschaftlichen Beziehungen zu Peking gestärkt und wurde dafür kritisiert, dass er China nicht unverzüglich aufgefordert hat, einen internationalen Schiedsspruch einzuhalten, der Pekings historische Ansprüche auf fast das gesamte Südchinesische Meer zunichte machte. China hat sich geweigert, die Resolution von 2016 anzuerkennen, die es “eine Schande” nannte, und trotzt ihr immer noch.

Siehe auch  IED-Ballons starten von Gaza inmitten von Unruhen entlang der Grenze - Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.