Parmlin besucht den Vatikan, um den Eid der Schweizer Garde zu leisten

Die Treffen befassten sich mit den bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz, dem Heiligen Stuhl und der Schweizer Garde. Keystone Newsletter / Vatikanische Medien

Der Schweizer Präsident Guy Parmlin traf am Donnerstag Papst Franziskus im Vatikan bei einem Besuch, zu dem auch die Vereidigung der neuen Schweizer Garde durch 34 gehörte.

Dieser Inhalt wurde am 6. Mai 2021 – 16:16 veröffentlicht

Keystone-SDA / DS

“Heute Morgen hatte ich das Privileg, mit Papst Franziskus zu sprechen”, twitterte Parmlin am frühen Nachmittag über seinen Besuch in Rom.

Laut einer Pressemitteilung des Vatikans sprach Barmelin mit Franziskus und dem Staatssekretär des Vatikans, insbesondere über den Dienst der Schweizer Garde und die “guten Beziehungen” zwischen der Schweiz und dem Heiligen Stuhl.

Die Schweizer Päpstliche Garde hat sich seit 2018 schrittweise von 110 auf 135 Mann erhöht, teilte das Ministerium für Wirtschaft, Bildung und Forschung vor Parmelens Besuch mit.

Aufgrund der Pandemie sollte die Vereidigungszeremonie nach Angaben der Schweizer Garde an einem eingeschränkten Ort stattfinden. Es werden nur Eltern und Brüder der neuen Ranger und Familien der aktiven Ranger sowie einige Schauspieler aus der Schweiz erwartet.

Die 1506 von Papst Julius II. Gegründete Schweizer Garde wurde zweimal abgesetzt und 1800 wieder aufgebaut. Ihre Aufgabe bleibt es, den Papst und seine Residenz zu schützen.

Zu den Einreisebestimmungen gehören Schweizer, Katholik, mindestens 1,74 Meter groß, unter 30 Jahre alt und männlich.

Die Vereidigungszeremonie der kleinsten Armee der Welt findet immer am 6. Mai statt – in Erinnerung an den Sack von Rom von 1527.

Siehe auch  Möchten Sie Ihr Land glücklicher machen? gewählten Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.