Österreich und die Schweiz werden trotz ihrer Neutralitätspolitik Sky Shield beitreten

Österreich und die Schweiz werden trotz ihrer Neutralitätspolitik Sky Shield beitreten

02:42

In Österreich und der Schweiz entstanden Spaltungen, nachdem die beiden traditionell neutralen Länder ihre Absicht bekannt gegeben hatten, der Europäischen Luftverteidigungsinitiative, besser bekannt als Sky Shield, beizutreten. Die wichtigsten rechten Parteien behaupten, sie würden die beiden Alpenrepubliken näher an die NATO heranführen.

Österreichs Luftverteidigungsmanöver haben seit Beginn des Krieges in der Ukraine zugenommen. Hochrangige Militärs sagen, das Land benötige dringend Waffen.

„Geschutze zuschalten!“ Eine Stunde von Wien entfernt befehlen Ausbildungsoffiziere ihren Soldaten, ein 45-mm-Geschütz auf ein Luftziel zu richten … „Wir haben nur die Möglichkeit, Luftverteidigung auf kurze Distanz zu betreiben“, sagte General Reinhard Kraft gegenüber CGTN, während er die laufende Ausbildung in Hollabrunn beobachtete.

Mehr lesen

Der Rücktritt einer großen Zahl ungarischer Lehrer

Psychische Gesundheitsprobleme britischer Studenten

Ein Opfer des Spanischen Bürgerkriegs strebt nach einem Abschluss

„Was uns fehlt, ist Luftverteidigung auf mittlere und große Distanz“, fügt er hinzu. Und was wir jetzt hoffen, ist, dass wir mit Sky Shield diese Lücke innerhalb Österreichs schließen können.“

General Kraft hofft, dass es der Regierung gelingt, die Bevölkerung zur Unterstützung zu bewegen

General Kraft hofft, dass die Regierung die Bevölkerung davon überzeugen kann, Sky Shield trotz Bedenken hinsichtlich der Neutralität zu unterstützen. / CGTN/Dworschak

General Kraft hofft, dass die Regierung die Bevölkerung davon überzeugen kann, Sky Shield trotz Bedenken hinsichtlich der Neutralität zu unterstützen. / CGTN/Dworschak

Über Sky Shield wollen die Mitgliedsstaaten die gemeinsame Beschaffung von Luftverteidigungssystemen koordinieren und – was am wichtigsten ist – Radardaten über den Ort und die Richtung feindlicher Bombenangriffe austauschen.

Allerdings planen die beiden neutralen Länder Österreich und Schweiz, sich einer abgeschwächten Version des Programms anzuschließen, wobei die Entscheidung über eine militärische Reaktion in Wien und Bern verbleibt.

Siehe auch  Eine seltene Galapagos-Riesenschildkröte tauchte erstmals im Schweizer Zoo auf

Trotz der begrenzten Mitgliedschaft befürchten viele Österreicher, dass Sky Shield die langjährige Neutralität des Landes untergraben wird. Umfragen zeigen, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung dem Plan zustimmt.

„Wir sollten nicht an Waffen und Ausrüstung denken“, sagt der Salzburger Paul. Und seine Freundin Damina fügt hinzu: „Ich finde, jeder sollte sich einfach in Ordnung bringen und nicht darauf warten, dass andere ihn zu seinen Sachen schleppen.“

Der in Wien ansässige Kurt hingegen meint, dass es für Österreich besser wäre, über eine effektive Luftverteidigung zu verfügen.

Die österreichische Regierung hat beschlossen, ihre Verteidigungsausgaben bis 2026 nahezu zu verdoppeln./CGTN/Dworschak

Die österreichische Regierung hat beschlossen, ihre Verteidigungsausgaben bis 2026 nahezu zu verdoppeln./CGTN/Dworschak

Die österreichische Regierung hat beschlossen, ihre Verteidigungsausgaben bis 2026 nahezu zu verdoppeln./CGTN/Dworschak

Unterdessen hat die rechtsextreme Freiheitliche Partei Österreichs eine Volksabstimmung gefordert, um den Beitritt des Landes zur Verteidigungsinitiative zu verhindern.

Aber der Chef der österreichischen Luftwaffe, Gerfried Bromberger, sagt, wenn die neutrale Schweiz sich für Sky Shield anmelden kann, dann kann das auch Österreich tun. „Wir treten keinem Bündnis bei, das ist eine Initiative Deutschlands – eines Nationalstaates – der uns eingeladen hat, an dieser Luftverteidigungsbeschaffung teilzunehmen.“

Außer Österreich und der Schweiz sind alle anderen 17 teilnehmenden Länder NATO-Mitglieder oder Beitrittskandidaten.

Eine Reihe österreichischer Experten sagen, dass der Beitritt zu Sky Shield keinen Einfluss auf die Neutralität haben wird. Die Russische Akademie der Wissenschaften in Moskau ist anderer Meinung und behauptet, dass Wien und Bern durch den Beitritt gezwungen würden, die gemeinsame Verteidigungspolitik des Westens fortzusetzen – oder mit möglichen Sanktionen seitens der USA und der Europäischen Union rechnen müssten.

Siehe auch  Die Schweiz liefert eine mutmaßlich gestohlene Marmorskulptur nach Libyen

Die österreichische Regierung sagt, sie werde das Militär einladen, alle notwendigen Informationen mit Oppositionsführern zu teilen – um das breitere politische Spektrum – und die breite Öffentlichkeit – zu überzeugen.

Österreich und die Schweiz werden trotz ihrer Neutralitätspolitik Sky Shield beitreten

Teilnahme an Storyboard: Wöchentlicher Newsletter Wir bieten Ihnen jeden Freitag das Beste von CGTN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert