Russland-Sanktionen: Die Schweiz ist Teil des Problems

Russland-Sanktionen: Die Schweiz ist Teil des Problems

Bill Browder hat sich gegen die Idee ausgesprochen, die beschlagnahmten Gelder an die sanktionierten Russen zurückzugeben, die in die Magnitsky-Affäre verwickelt waren. © Keystone / Gaetan Bally

Der britische Aktivist und Finanzier Bill Browder forderte die Schweiz auf, Sanktionen gegen Russland zu verhängen und sich an die EU-Politik zu halten.

Dieser Inhalt wurde am 14. August 2023 um 12:09 Uhr veröffentlicht


Keystone-SDA/sp

Browder lehnte auch die Idee ab, die beschlagnahmten Gelder an die sanktionierten Russen zurückzugeben, die in die Magnitsky-Affäre verwickelt waren. Sein Ziel sei es, Russland finanziell vom Rest der Welt zu isolieren und „die Schweiz ist Teil des Problems“, sagte er in einem Interview mit der Schweiz CH-Mediengruppeexterner Link Montags.

Im Februar warf Browder der Schweizer Justiz vor, sie sei „unfähig, Geldwäscherei zu bekämpfen“. Sein Kommentar folgte auf die Entscheidung der Schweiz, 14 Millionen Schweizer Franken (15,9 Millionen US-Dollar) an drei russische Personen zurückzuzahlen, gegen die in den USA und anderen westlichen Ländern Sanktionen verhängt wurden.

+ Die Schweizer Regierung weigert sich, russische Vermögenswerte zu beschlagnahmen

Vladlen Stepanov, Denis Katsev und Dmitry Klyuev sind die Protagonisten des berüchtigten Magnitsky-Falls, der in der Schweiz viel Kritik hervorgerufen hat. Sollten sich die Schweizer dazu entschließen, das Geld zurückzugeben, so warnte Browder, „befindet sich das Land im Zentrum einer internationalen Krise.“

+ Die Schweiz verfügt über die Rechtsgrundlage für die Verwendung eingefrorener russischer Gelder für die Ukraine

Er sagte, dass die Schweiz „in Finanzangelegenheiten Teil der zivilisierten Welt werden muss“. Browder hatte bereits im Juli Erfolg, als auf seine Initiative hin die US-Helsinki-Kommission Sanktionen gegen drei Schweizer Bürger forderte, darunter den ehemaligen Schweizer Anwalt Michael Lauber.

Das Schweizer Außenministerium wies jedoch die Korruptionsvorwürfe der US-Kommission zurück und erklärte, dass „Vorwürfe, dass die Schweiz weniger unternehme als andere Länder und weiterhin Gelder von sanktionierten Personen behalte, ohne sie einzufrieren, unbegründet seien.“

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  Taiwan ist offen für ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert