Norwegen, Schweden und die Schweiz liefern gespendete Impfstoffe nach Bangladesch

Eine Lieferung von über 1,2 Millionen AstraZeneca Covid-Impfstoffen, die von der Schweiz, Schweden und Norwegen an die COVAX Global Facility gespendet wurden, traf am 9. Dezember in Bangladesch ein. Die Botschafter der drei Länder überreichten am Sonntag (12. Dezember) im Padma State Guesthouse in Dhaka die Spenden symbolisch an die Regierung von Bangladesch.

Der Erste Sekretär des Gesundheitsministeriums, Luqman Hussain, erhielt im Namen der Regierung von Bangladesch Impfstoffwasser. In einer Pressemitteilung heißt es, dass der Sekretär (West) des Außenministeriums und andere hochrangige Regierungsbeamte an der Veranstaltung teilnahmen.

In ihrer gemeinsamen Erklärung betonten die Botschafter Schwedens, der Schweiz und Norwegens die Bedeutung einer wirksamen multilateralen Reaktion auf die globale Pandemie und bekräftigten das Engagement ihrer Länder für einen schnellen und gleichberechtigten weltweiten Zugang zu sicheren und wirksamen Covid-19-Impfstoffen.

Im Einklang mit ihrem globalen Engagement haben die drei Länder finanzielle Unterstützung für die Initiative Access to Covid-19 Toolkit Accelerator (ACT-A) zugesagt und Impfstoffe an ihre COVAX-Einrichtung gespendet. Die Pressemitteilung fügte hinzu, dass sie seit Beginn der Pandemie auch bilateral zu mehreren Initiativen an vorderster Front in ganz Bangladesch beigetragen haben, um die am stärksten gefährdeten und abgelegensten Gemeinschaften zu erreichen.

Während der Veranstaltung begrüßten die Botschafter die Entscheidung von COVAX, mehr als 1,2 Millionen AstraZeneca-Covid-Impfstoffe nach Bangladesch zu verteilen und zu liefern.

Die Lieferung enthält 535’200 Dosen, die von Schweden gespendet wurden, 446’000 Dosen aus der Schweiz und 237’600 Dosen aus Norwegen an die COVAX-Anlage.

Die Botschafter dankten auch UNICEF für die Organisation des Versands und der Lieferung von Impfstoffen an die Regierung von Bangladesch.

Siehe auch  Die Ukraine-Reformkonferenz fand in der Schweiz statt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.