Nestlé verlängert sein Null-Entwaldungsziel bis 2022

Als besondere Herausforderung erweist sich Palmöl, da derzeit nur 70 % dieser Öle frei von Abholzung sind. Schlussstein / Bagus Indahonu

Der Schweizer multinationale Lebensmittelkonzern Nestlé hat angekündigt, dass seine Produkte bis 2022 statt wie ursprünglich versprochen bis 2020 entwaldungsfrei sein werden. Kaffee und Kakao werden ebenfalls Teil des Engagements sein, das primäre Ziel jedoch erst 2025 erreichen.

Dieser Inhalt wurde am 23.06.2021 – 16:28 Uhr veröffentlicht

In einem am Dienstag veröffentlichten Zehnjahresbericht über Nachhaltigkeitsbemühungen sagte das Unternehmen, dass das in Vevey ansässige Unternehmen es geschafft habe, 90 % seines Ziels Ende 2020 zu erreichen und es wird geschätzt, dass es bis 2025 vollständig erreicht wird.

Einige der in seinen Produkten verwendeten Rohstoffe haben fast die Ziellinie erreicht: Zucker (91 % ohne Entwaldung), Sojabohnen (90 %), Fleisch (98 %) sowie Zellstoff und Papier (94 %). Als besondere Herausforderung erweist sich Palmöl, da derzeit nur 70 % dieser Öle frei von Abholzung sind.

Im vergangenen Jahr hat Nestlé fünf Palmölunternehmen wegen Abholzung mit der von Airbus entwickelten Starling-Satellitentechnologie aus ihrer Lieferkette gesperrt. Nestlé verwendet auch andere Methoden wie Supply Chain Mapping, Zertifizierung und Überprüfung vor Ort, um Verstöße zu erkennen.

Die größte Herausforderung heute besteht in der Entwaldung durch Kleinbauern, die etwa 20 % der Palmölversorgung des Unternehmens ausmachen. Die Festlegung der Grenzen von Kleinbauern hat sich als strenger erwiesen als erwartet. Nestlé zögert auch, sie – wie bei größeren Palmölproduzenten – zu bestrafen oder ganz aus ihrer Lieferkette auszuschließen.

Auf die Frage, wie das Unternehmen die Herausforderung der Kleinbauern angehen wolle, sagte ein Nestlé-Sprecher gegenüber SWI swissinfo.ch, das Unternehmen plane, “in wichtige Produktionsgebiete zu investieren”, in die die Waren exportiert werden, “um sicherzustellen, dass der Waldschutz mit einer nachhaltigen Lebensgrundlage einhergeht”. .“ und Achtung der Menschenrechte.“

Greenpeace Schweiz will, dass Nestlé besser abschneidet.

“Die Zeit ist abgelaufen. Wir können nicht mehr Land für Rohstoffe und Industriebetriebe zur Verfügung stellen, die mit der aktuellen Biodiversitäts- und Klimakrise konfrontiert sind”, sagt Unternehmenssprecher Yves Zenger. “Der weitere Ausbau der Landwirtschaft und die Änderung der Landnutzung zur Produktion von Gütern muss gestoppt werden.”

Was bedeutet keine Abholzung?

Nestlé definiert sie als Rohstoffe, die nicht aus Entwaldung mit hohem Kohlenstoffvorrat (HCS), Mooren, Schutzgebieten, UNESCO-Welterbestätten und Ramsar-Feuchtgebieten stammen.

Eingangsende

Kakao und Kaffee

Nestlé wird auch den meistverkauften Kakao und Kaffee zu seinem Ziel der Null-Entwaldung hinzufügen (nicht in der ursprünglichen Verpflichtung von 2010 enthalten) und plant, dieses Ziel bis 2025 zu erreichen.

„Als wir uns 2010 zur Entwaldung verpflichteten, konzentrierten wir uns auf die Rohstoffe, die damals als die größten Auswirkungen auf die Entwaldung und die Waldpflege angesehen wurden, und daher waren die Aktionsprioritäten von Nestlé: Papier, Papier, Palm, Öl, Sojabohnen, Fleisch und Zucker“, sagte der Sprecher.

Der Konzern bezieht Kaffee und Kakaobohnen aus Regionen, die von Entwaldung bedroht sind: Kaffee aus Amerika (Brasilien, Kolumbien, Honduras, Mexiko, Nicaragua und Peru) und Kakao aus Westafrika (Elfenbeinküste, Ghana und Kamerun).

„Der Einsatz von Satellitenbildern hat uns auf unserem Weg zur Eindämmung der Entwaldung geholfen“, sagte Laurent Freixe, CEO von Zone Americas bei Nestlé. Er fügte hinzu, dass Nestlé nun die Satellitentechnologie erweitern werde, um die Quellen von Kaffee und Kakao zu überwachen, die er als “wichtige Zutaten” bezeichnete.

positiver Wald

Abgesehen von seiner Verpflichtung, keine Abholzung der Wälder vorzunehmen, hat Nestlé zusätzliche Umweltversprechen gemacht, wie zum Beispiel das Erreichen von Netto-Null-Emissionen bis 2050. Es plant auch, verbleibende Waldlandschaften wie das Cavalli Forest Reserve an der Elfenbeinküste und den Nördlichen Dvinsky Forest im Nordwesten Russlands zu „adoptieren“. im Rahmen des Unternehmensansatzes Wald positiv. Millionen von Dollar werden in diese Landschaften investiert, um die Waldüberwachung zu verbessern und denjenigen, die von der Entwaldung abhängig sind, alternative Lebensgrundlagen zu bieten.

Greenpeace steht jedoch dem jüngsten Engagement von Nestlé für die Regenerierung von Waldlandschaften skeptisch gegenüber und möchte eine unabhängige Überprüfung der Interventionen.

„Es dauert mehrere Generationen, um natürliche, widerstandsfähige Wälder auf entwaldeten Flächen wiederherzustellen, und selbst dann ist eine Rückkehr der Biodiversität nur möglich, wenn wieder aufgeforstete Gebiete mit Gebieten hoher Vielfalt verbunden sind“, sagt Zinger. “das neue [Nestlé] Die Politik muss von einer unabhängigen Partei aufmerksam verfolgt werden, die dem Klimaschutz, der biologischen Vielfalt und den Rechten indigener Gemeinschaften Vorrang einräumt.“

READ  Die Schweiz sieht die Möglichkeit, die Zusammenarbeit mit Aserbaidschan im Energiebereich zu verstärken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.