Misserfolg in den letzten paar Metern: US-Abgeordnete haben gegen Trumps Veto ein Veto eingelegt

Langsam auf den letzten Metern
Amerikanische Abgeordnete heben Trumps Veto auf

Zwei Drittel der Mitglieder des US-Repräsentantenhauses – darunter viele Republikaner – sind offen gegen Donald Trump. Wenn eine Mehrheit des Senats der Resolution des Repräsentantenhauses zustimmt, wäre dies ein großer politischer Rückschlag für den amtierenden Präsidenten.

Das US-Repräsentantenhaus hat das Veto des Amtsinhabers Donald Trump in Bezug auf das Verteidigungsbudget aufgehoben. Die erforderliche Zweidrittelmehrheit wurde in der Kongresskammer abgestimmt. Trumps Republikaner stimmten auch in großer Zahl gegen den Präsidenten. Wenn der US-Senat im nächsten Schritt auch gegen Trumps Linie stimmt, ist es das erste Mal in seiner Amtszeit, dass das Veto vom Kongress widerrufen wird.

Der Präsident hatte sich aufgrund eines Streits über die Regulierung der Online-Plattformen und die mögliche Umbenennung der Militärbasen geweigert, die Gesetzgebungspläne zu unterzeichnen. Das Gesetzespaket für das Verteidigungsbudget umfasst mehr als 4.500 Seiten und sieht ein Budget von rund 740 Milliarden US-Dollar (611 Milliarden Euro) vor. Wie in den USA üblich, enthält das Paket auch verschiedene Vorschriften, die nicht in direktem Zusammenhang mit der Finanzierung der Streitkräfte stehen.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass der von Trump geplante massive Abzug von US-Soldaten aus Deutschland vorerst blockiert wird. Und es sieht vor, dass der US-Verteidigungsminister in einem Bericht an den Kongress erklärt, ob ein solcher Rückzug im nationalen Interesse der Vereinigten Staaten liegt. Bereits nach 120 Tagen kann die Zahl der in der Bundesrepublik stationierten US-Soldaten unter das Maximum von 34.500 fallen. Der Entwurf sieht auch Sanktionen gegen die deutsch-russische Nordstrom-2-Ostsee-Pipeline vor, die erweitert wird.

Der Präsident möchte die sozialen Netzwerke genau regulieren

Das Verteidigungsbudget wird seit 59 Jahren in Folge mit Unterstützung beider Parteien genehmigt – auch in diesem Jahr. Aber Trump widersetzte sich der Entscheidung und widersprach ihr am vergangenen Mittwoch. Um dies zu unterstützen, erklärte er in einem Brief an das Repräsentantenhaus, dass das Gesetz im Widerspruch zur Außenpolitik seiner Regierung und ihrer nationalen Sicherheit stehe.

Vertreter beider Parteien kämpften vor der Abstimmung am Montag in der Kammer, um die Gesetzesvorlage trotz Trumps Einwänden weiter zu unterstützen. “Es ist genau die gleiche Rechnung”, sagte der Republikaner Mac Thornberry, “und das Komma hat sich nicht geändert.”

Trump hat unter anderem kritisiert, dass das Gesetz Online-Plattformen nicht genau regeln wird. Er wollte, dass der Kongress den so genannten Abschnitt 230 ändert, der Online-Plattformen davor schützt, sie für die Inhalte, die ihre Benutzer veröffentlichen, zur Rechenschaft zu ziehen. Trump beschrieb das Urteil als “ernsthafte Bedrohung der nationalen Sicherheit und der Integrität der Wahlen”. Kritiker wiederum werfen Trump vor, nur auf Twitter und Facebook Rache zu üben, da sie ihn vor seinen Vorwürfen über die Corona-Krise und den mutmaßlichen Betrug bei den Präsidentschaftswahlen warnen.

Trump nutzte das Veto acht Mal mit Erfolg

Darüber hinaus kritisierte Trump die Umbenennung mehrerer Militärstützpunkte, die nach Protesten gegen Rassismus gefördert wurden. In Bezug auf die von ihm angeordneten Pläne zur Begrenzung des Truppenabzugs aus Afghanistan, Südkorea und Deutschland schrieb Trump, dass dies nicht nur eine schlechte, sondern auch eine verfassungswidrige Politik sei. Laut Verfassung ist der Präsident der Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Die Entscheidung darüber, wie viele Soldaten eingesetzt werden sollen, ist also dort, wo sie sind.

In seiner fast vierjährigen Amtszeit hat Trump acht Mal gegen die Gesetzgebungspläne des Kongresses ein Veto eingelegt. In keinem dieser Fälle war jedoch die erforderliche Zweidrittelmehrheit im Parlament erforderlich, um das Veto aufzuheben. Demokraten haben eine Mehrheit im Repräsentantenhaus und Republikaner im Senat.

Trump verlor die Präsidentschaftswahlen am 3. November gegen den Demokraten Joe Biden. Trump weigert sich, eine Niederlage zuzugeben. Biden wird am 20. Januar vereidigt. Bis dahin bleibt Trump mit allen Rechten im Amt.

Siehe auch  Pulisic, McKinney, Adams, Deste auf der Liste der American Nations League

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.