Covid-19: Die Immunität dauert mindestens acht Monate

DR. Karen Zoffl | 29.12.2020

Nach der Infektion mit dem Covid 19-Virus erinnern sich einige Immunzellen oder sogenannte Memory B-Zellen an das Virus und führen zu einer schnellen Produktion von Antikörpern, wenn sie wieder mit dem Erreger in Kontakt kommen. Laut einer kleinen Studie sind die Gedächtnis-B-Zellen des Virus bis zu acht Monate nach der Infektion stabil, wie australische Forscher in der Zeitschrift Science Immunology berichteten.

Wissenschaftler nahmen vom vierten Tag nach der Infektion bis 242 Tage danach wiederholt Blutproben von 25 Covid-19-Patienten. Wie bereits in anderen Studien erwähnt, nahmen die Antikörper gegen das Virus früh 20 Tage nach der Infektion ab. Es ist jedoch wichtig, dass alle Patienten Gedächtnis-B-Zellen haben, die eine von zwei Oberflächenstrukturen des neuen Coronavirus erkennen, entweder das Spike-Protein oder das Nukleoprotein.

Dies ist ein starker Hinweis darauf, dass Impfstoffe gegen Covid-19 auch über längere Zeiträume wirken. Die Ergebnisse erklären auch, warum es unter den Millionen von Menschen, die positiv getestet wurden, nur wenige Fälle wiederholter Infektionen gibt. “Die Studie zeigt, dass mit COVID-19 infizierte Patienten tatsächlich eine Immunität gegen das Virus und die Krankheit aufrechterhalten”, sagte der Studienautor Professor Mino Van Zelem von der Monash University in Melbourne.

Jene: DOI 10.1126 / sciimmunol.abf8891

READ  Der Inside Guide zu Basel, der Schweizer Kulturmacht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.