Mexikanische Behörden retten 22 in einem Hotel entführte Ausländer

Mexikaner Die Staatsanwaltschaft der Region sagte am Dienstag, die Behörden hätten 22 Ausländer, hauptsächlich Kubaner und Haitianer, gerettet, die früher am Tag entführt worden waren, als bewaffnete Männer ein Hotel im Zentralstaat San Luis Potosi stürmten.

Die Täter entführten auch 16 Mexikaner, als sie das Sol Y Luna Hotel in Mathuala, 195 km nördlich der Hauptstadt der Region, San Luis Potosi, stürmten.

Die Mexikaner wurden früher freigelassen, aber die Ausländer mussten in einem abgelegenen Gebiet an der Straße zwischen Matiwala und der regionalen Hauptstadt gerettet werden, sagte Arturo Garza Herrera, Generalstaatsanwalt des Staates, in einer Erklärung.

Die Ausländer sollten in die Stadt San Luis Potosi transportiert werden, um sie zu ernähren und medizinische Hilfe zu erhalten. Garzas Büro machte keine Angaben zur Rettung und sagte nicht, ob einer der Ausländer verletzt wurde.

Während die meisten Außerirdischen gerettet wurden Haitianer Und die Kubaner, früher gab es Berichte über die Anwesenheit einiger Venezolaner unter ihnen, teilte Garzas Büro in einer Erklärung mit. Unter ihnen waren drei Minderjährige und eine schwangere Frau.

Ein guatemaltekischer Einwanderer spricht mit einem US-Zoll- und Grenzschutzbeamten (CBP) an der internationalen Grenzbrücke Paso del Norte, um in El Paso, Texas, USA, in Ciudad Juarez, Mexiko, am 26. Januar 2021 Asyl zu beantragen. (Bild: REUTERS /José Luis González)

„Ich werde das Migrationsinstitut benachrichtigen, damit sie teilnehmen können, weil wir den Einwanderungsstatus dieser Leute nicht kennen“, sagte Garza.

Siehe auch  Chilean authorities published a false tsunami warning, and apologize for causing panic

Viele Einwanderer, die hoffen, die Vereinigten Staaten zu erreichen, sind auf ihrem Weg einem hohen Risiko ausgesetzt, da Entführungen, Erpressungen, Vergewaltigungen und sogar Morde gemeldet werden. Einige werden rekrutiert, um für Drogenkartelle zu arbeiten, die um Drogenschmuggelrouten kämpfen.

Im Juni berichtete eine Menschenrechtsgruppe, dass etwa 3.300 Migranten, die seit Januar aufgrund einer US-Grenzpolitik in Mexiko gestrandet waren, entführt, vergewaltigt, gehandelt oder angegriffen wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.