Merkel und Macron fordern Antworten auf Bericht, Dänemark habe den USA geholfen, Verbündete auszuspionieren

Europäische Staats- und Regierungschefs Sie verlangen später Antworten answers neue Vorwürfe Über US-Spionage ihre Verbündeten.

Der Aufruhr kommt, nachdem das öffentlich-rechtliche dänische Radio am Sonntag berichtet hatte, dass der Geheimdienst des Landes den Vereinigten Staaten geholfen habe Abhören europäischer Beamter Vor fast einem Jahrzehnt.

NBC News hat die Echtheit des Berichts nicht überprüft, was den Fall Jahre nach seinem ersten Erscheinen wieder ins Rampenlicht gerückt hat Diplomatischer Streit zwischen Washington und Berlin.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Montag, dass ein Belauschen der europäischen Länder durch die USA “unter Verbündeten” nicht akzeptabel sei.

Macron sagte, er sei “mit dem Vertrauensverhältnis verbunden, das Europäer und Amerikaner verbindet”, und betonte, “zwischen uns gibt es keinen Raum für Zweifel”.

Er sagte in seiner Rede zu A. „Wir erwarten von unseren dänischen und amerikanischen Partnern, dass sie ganz offen sind und Klarheit schaffen.“ Pressekonferenz nach einem virtuellen Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Merkel sagte, sie könne nicht umhin, Macrons Position zu wiederholen, und stellte fest, dass die Vorwürfe sich auf Ereignisse vor einigen Jahren bezogen, aber ernst, wenn auch zutreffend.

Beamte aus Schweden und Norwegen schlossen sich der Kritik an und sagten, sie wollten, dass Dänemark seine angebliche Beteiligung aufklärt.

„Wir wollen, dass die Karten auf dem Tisch liegen“, sagte der schwedische Verteidigungsminister Peter Holqvist und fügte hinzu, es sei „inakzeptabel, Verbündete zu belauschen“.

Was sind die Vorwürfe?

Das dänische Radio DR berichtete am Sonntag, dass der dänische Verteidigungsnachrichtendienst, in Dänemark unter dem Akronym FE bekannt, im Jahr 2014 eine interne Untersuchung durchgeführt habe, die zu dem Schluss kam, dass die USA die Zusammenarbeit mit den Dänen genutzt hätten, um Dänemark und Nachbarländer auszuspionieren.

Siehe auch  Rom geht an die Urnen inmitten der Spannungen des Covid-Passes

Die National Security Agency (NSA) nutzte angeblich dänische Ressourcen, um von 2012 bis 2014 Spitzenbeamte in Deutschland, Frankreich, Schweden und Norwegen auszuspionieren, in einer Initiative namens “Operation Dunhammer”.

NBC News hat den Bericht nicht überprüft.

Ein Sprecher des Außenministeriums bat um einen Kommentar und verwies NBC News an die NSA, während ein NSA-Sprecher sagte, der Geheimdienst habe „keinen Kommentar“ zu den Vorwürfen.

NBC News hat FE und die französische Regierung um einen Kommentar gebeten.

Ein Sprecher der deutschen Regierung verwies NBC News auf Merkels Kommentare und sagte, die Beamten hätten nichts mehr hinzuzufügen.

In einer gemeinsamen Erklärung mit NBC News sagte Verteidigungsministerin Trine Bramsen, die dänische Regierung könne und werde “die Spekulationen in den Medien über unseren Geheimdienst nicht kommentieren”.

Sie sagte jedoch: “Die Position der dänischen Regierung ist klar – eine systematische Ausrichtung auf unsere engen Verbündeten ist inakzeptabel.”

“Dies ist eindeutig ein bewährtes Prinzip, an das sich die dänischen Behörden halten.”

Bramsen wurde 2019 auf ihren Posten berufen, nach Jahren mutmaßlicher Abhöraktionen während der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Barack Obama.

Obamas Amtszeit im Weißen Haus sah eine herzliche Beziehung zu Berlin beschädigt durch Berichte im Jahr 2013, dass die NSA die Telefonleitungen der deutschen Regierung abhörte, darunter auch Merkels.

Die Vorwürfe tauchten erstmals in Berichten auf, die von Whistleblower Edward Snowden durchgesickert waren, der auf den neuesten Bericht mit einem sarkastischen Tweet auf Dänisch antwortete: “Oh, warum hat uns niemand gewarnt?”

Obama entschuldigte sich damals bei Merkel und sagte auch, er wisse nichts von der angeblichen Spionage und hätte ihn in diesem Fall gestoppt.

Siehe auch  Der australische Bundesstaat verzeichnet 2021 die höchste Anzahl von Coronavirus-Infektionen an einem einzigen Tag

Jetzt kann ein erneutes Schlaglicht auf dieses Thema Macht Präsident Joe Biden Kopfschmerzen, die zugeordnet ist Reise noch diesen Monat nach Europa Der G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Welt in Cornwall, Großbritannien

Biden schwor, die US-Allianzen zu „reparieren“ und sich vier Jahre später wieder mit der Welt zu verbinden Die „America First“-Doktrin von US-Präsident Donald Trump.

An seinem ersten Tag im Amt unterzeichnete Biden eine Reihe von Anordnungen, die dieses Engagement festigen, darunter der Wiedereintritt in das Pariser Klimaabkommen und die Weltgesundheitsorganisation.

Die Reise nach Europa wird Bidens erste große Gelegenheit sein, seine außenpolitische Vision auf der internationalen Bühne zu artikulieren, und eine Chance, seine Kollegen davon zu überzeugen, dass Amerika wieder ein zuverlässiger Partner sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.