Litauen sagt, dass Sanktionen für Waren mit Ziel Kaliningrad in Kraft sind

VILNIUS (Reuters) – Ein Verbot des Transits von Waren, die Sanktionen der Europäischen Union unterliegen, durch sein Territorium in die russische Region Kaliningrad wird am Samstag in Kraft treten, sagten die litauischen Behörden.

Die Nachricht von dem Verbot kam am Freitag über einen Videoclip, der vom Gouverneur der Region, Anton Alikhanov, ausgestrahlt wurde. Weiterlesen

Die EU-Sanktionsliste umfasst insbesondere Kohle, Mineralien, Baumaterialien und Spitzentechnologie, und Alikhanov sagte, das Verbot würde etwa 50 % der von Kaliningrad importierten Materialien abdecken.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der sofortige Start wurde von der Güterverkehrsabteilung der litauischen Staatsbahn in einem Kundenschreiben nach einer „Klarstellung“ der Europäischen Kommission zum Mechanismus zur Anwendung von Sanktionen bestätigt.

Alechanow forderte die Bürger auf, keine Panikkäufe zu tätigen, und sagte, dass bereits zwei Schiffe Waren zwischen Kaliningrad und St. Petersburg transportieren und sieben weitere bis Ende des Jahres in Dienst gestellt werden.

„Unsere Fähren werden alle Waren befördern“, sagte er am Samstag.

Ein Sprecher der litauischen Bahn bestätigte den Inhalt des Schreibens, wollte sich aber nicht weiter äußern. Das Außenministerium antwortete nicht auf eine Anfrage von Reuters nach einer Stellungnahme.

Der stellvertretende litauische Außenminister Mantas Adominas sagte dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen, seine Institution warte auf eine „Klarstellung der Europäischen Kommission zur Anwendung europäischer Sanktionen auf den Warentransit in Kaliningrad“.

Kaliningrad liegt zwischen den EU- und NATO-Mitgliedern Polen und Litauen und erhält Lieferungen aus Russland über Eisenbahnen und Gaspipelines durch Litauen.

Die Enklave, in der sich das Hauptquartier der russischen Ostseeflotte befindet, wurde im April 1945 von der Roten Armee aus Nazideutschland erobert und nach dem Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion abgetreten.

Zusätzliche Berichterstattung von Andrios Setas in Vilnius; Zusätzliche Berichterstattung von Kate Abnett in Brüssel; Redaktion von John Stonestreet und Christina Fincher

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.