Mehr als 100 wurden bei einem blutigen Massaker in einem ecuadorianischen Gefängnis getötet

Die Zahl der Todesopfer ist gegenüber früheren Schätzungen nach den blutigen Zusammenstößen im Litoral-Gefängnis am Rande der Küstenstadt Guayaquil deutlich gestiegen.

Die ecuadorianische Gefängnisbehörde SNAI hatte zuvor Bombenanschläge und “kriminelle Bandenkämpfe” in einer der Gefängnisabteilungen gemeldet.

Die Toten und Verwundeten wurden nach Angaben des regionalen Polizeichefs Fausto Pinano durch Kugeln und Granaten verletzt.

“Die Gefangenen rufen uns an (sagen), dass meine Schwester mich umbringt. Rufen Sie die Polizei an, sie müssen in die Abteilung (Gefängnistrakt) Nummer fünf gehen”, sagte die Schwester eines der Gefangenen gegenüber Reuters.

Laut dem Gouverneur der Provinz Guayas, Pablo Arosimena, wurden mindestens fünf der verstorbenen Gefangenen enthauptet.

“Es ist harte Arbeit, aber die Polizei und ihre Truppen haben es geschafft, die Ordnung wiederherzustellen. Der Staat und das Gesetz müssen zu spüren sein”, fügte Arosimena hinzu.

In Ecuadors Gefängnissen kam es in diesem Jahr nach Angaben der SNAI zu Blutvergießen mit mehr als 140 gemeldeten gewaltsamen Todesfällen.

Als Reaktion auf die jüngsten Todesfälle hat die Regierung in Ecuadors Gefängnissen den 60-tägigen Ausnahmezustand ausgerufen. Diese Maßnahme erlaubt den Einsatz von Streitkräften in Gefängnissen und schränkt das Recht der Insassen auf Privatsphäre und Vereinigungsfreiheit ein, um Durchsuchungen und andere Überwachungsverfahren zu ermöglichen.

Siehe auch  Zwei Verdächtige nach Schmuckdiebstahl von Bvlgari in Paris festgenommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.