Russland verhaftet hochrangigen Cybersicherheitsbeauftragten im Hochverrat

  • Gründer eines Cyber-Sicherheitsunternehmens wegen Landesverrats angeklagt
  • CEO drohen bis zu 20 Jahre Haft, Anklage wird bestritten, sagt TASS
  • Die Verhaftung schaukelt durch die IT- und Geschäftswelt

MOSKAU (Reuters) – Russische Behörden haben den CEO von Russlands führendem Cybersicherheitsunternehmen wegen des Verdachts des Staatsverrats festgenommen, teilte ein Gericht am Mittwoch mit, was eine Erschütterung in Russlands IT- und Geschäftssektoren auslöste.

Der Fernsehsender RTVI berichtete, dass der 35-jährige Ilya Sachkov, der die Group IB, eine der führenden Cybersicherheitsfirmen Russlands, gründete, am Dienstag festgenommen wurde, als Strafverfolgungsbeamte in den Büros des Unternehmens in Moskau Durchsuchungen durchführten.

Die offizielle Nachrichtenagentur TASS zitierte eine ungenannte Sicherheitsquelle mit der Aussage, Sachkow sei vorgeworfen worden, mit nicht näher bezeichneten ausländischen Geheimdiensten zusammengearbeitet und den nationalen Interessen Russlands schaden zu können. Sie fügte hinzu, dass er beide Vorwürfe bestritten habe.

Group IB sagte in einer Erklärung, dass Sachkov sicher sei, sich der Vorwürfe nicht schuldig zu machen, konnte sie jedoch nicht kommentieren. Von Seiten der Sicherheitsdienste gab es keine offizielle Stellungnahme zu dem Fall.

Das Moskauer Gericht Lefortowo teilte mit, Sachkovs Haft für zwei Monate angeordnet zu haben.

Staatsverrat wird mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft. Einzelheiten zu solchen Fällen werden aufgrund ihres vertraulichen Charakters selten vollständig offengelegt.

Global IB konzentriert sich auf die Untersuchung von High-Tech-Kriminalität und Online-Betrug mit einem globalen Kundenstamm, der Banken, Energieunternehmen, Telekommunikationsunternehmen und Interpol umfasst.

Ilya Sachkov, Leiter des russischen Cybersicherheitsunternehmens der IB Group, wird am 9. November 2018 in einem Auto in Moskau, Russland, gesehen. Foto vom 9. November 2018. REUTERS/Shamil Zumatov/Files

Weitere Durchsuchungen fanden am Mittwoch in den Sankt Petersburger Büros der IB-Gruppe und anderer nicht genannter Unternehmen statt, zitierte die Nachrichtenagentur RIA eine Sicherheitsquelle.

Sachkov ist eine bekannte Persönlichkeit in der Wirtschafts- und Informationstechnologiebranche und hat sich auch mindestens einmal mit Präsident Wladimir Putin getroffen.

Siehe auch  Fauci: Es ist "unpraktisch", Lehrer vor Schuleröffnung zu impfen

Er ist der jüngste in einer langen Reihe von Menschen, darunter Wissenschaftler, Soldaten, Beamte und ein ehemaliger Journalist, der in den letzten Jahren des Verrats beschuldigt wurde.

Boris Titov, Präsidentschaftskommissar für Unternehmerrechte, forderte die Ermittler auf, Informationen über den Fall gegen Sachkov preiszugeben.

Der Kreml wies die Idee zurück, dass der Fall Russlands Geschäftsklima während einer Telefonkonferenz schaden könnte, und sagte, er stünde mit Staatsverrat und nicht mit Geschäftsbeziehungen in Verbindung.

Die IB Group sagte, die Durchsuchungen ihrer Büros hätten am Dienstagmorgen begonnen, wobei die Strafverfolgungsbehörden am selben Abend abreisten. Sie sagte, sie habe keine Informationen darüber, warum die Durchsuchungen durchgeführt würden.

Der Fernsehsender RTVI sagte unter Berufung auf eine Quelle der Strafverfolgung, Sachkov sei am Dienstag festgenommen worden. RTVI berichtete auch, dass Männer Gegenstände aus einem Büro der Gruppe IB in einen draußen geparkten Lastwagen schleppten.

Group IB sagte, dass alle Dienste weiterhin wie gewohnt funktionieren und die Sicherheit der Kundendaten durch die geografisch verteilte Infrastruktur des Unternehmens gewährleistet ist.

(Berichterstattung von Anton Kolodiazny, Anton Zverev, Alexander Marrow); Geschrieben von Tom Palmforth Redaktion von Andrew Osborne und Nick McPhee

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.