Marriott-CEO Anthony Capuano spielt die Finanzierung des Weltwirtschaftsforums herunter

Anthony Capuano, CEO von Marriott International, sagt, die Finanzierung des Weltwirtschaftsforums durch die Hotelkette sei keine Billigung der fortschrittlichen Politik der Schweizer Lobbygruppe.

Capuano machte die Bemerkung während einer vorab geprüften Frage-und-Antwort-Sitzung auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens, die ungefähr am Dienstag stattfand.

„Marriott unterstützt eine Vielzahl von Organisationen, die unseren CEOs Foren bieten, um sich mit Geschäftspartnern, politischen Entscheidungsträgern und anderen wichtigen Interessengruppen zu treffen“, sagte der CEO als Antwort auf eine Anfrage zu dem in Davos ansässigen Forum.

Er fügte hinzu, dass „die Teilnahme an diesen Handelsgruppen keine Bestätigung ihrer Positionen darstellt“.

Herr Capuano beantwortete eine Frage des konservativen Aktivisten Ethan Beck, ein Mitarbeiter des Free Enterprise Project des National Center for Public Policy Research. Das Projekt kauft Aktien von Unternehmen, um amerikanische Vorstände von erwachten politischen Vorurteilen zu befreien.

Herr Beck bat den CEO, seine unausgesprochene finanzielle Unterstützung für eine Lobbygruppe zu erklären, die „offen den Transhumanismus, die Abschaffung des Privateigentums, die Bekämpfung von Fehlern, Sozialkreditsysteme und eine Vielzahl anderer offenkundiger Ziele von Orwell befürwortet“.


SIEHE AUCH: Das Gesetz von Florida, das Schulen verpflichtet, „die Übel des Kommunismus“ zu lehren, löst Kontroversen aus


Siehe auch  Die Schweiz hilft bei der Finanzierung von Blockchain-Unternehmen in Südafrika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.