Mansour bin Mohammed: Der Beitrag des Sportsektors zur Wirtschaft Dubais steigt auf eine Milliarde Dollar jährlich

Dubai – Seine Hoheit Scheich Mansour bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vorsitzender des Dubai Sports Council, sagte heute, dass die Vision Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher von Dubai, und der Weisungen Seiner Hoheit Scheich Hamdan. Bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai, hat es dem Emirat ermöglicht, sich zu einem wichtigen Knotenpunkt für internationale Sportturniere und einem beliebten Ziel für Sportstars aus der ganzen Welt zu entwickeln.

Sheikh Mansour konzentrierte sich auf die starke Infrastruktur, die Dubais Sportsektor geprägt hat, und fügte hinzu, dass die staatliche Unterstützung für die Branche eine Schlüsselpriorität bei dem Bestreben des Emirats ist, die beste Stadt der Welt zum Leben und Arbeiten zu werden.

Dies geschah in den Aussagen Seiner Hoheit, in denen er den Beitrag des Sportsektors zur Wirtschaft Dubais ankündigte, der jährlich 4 Milliarden Dirham überstieg.

Dieses Wachstum ist das Ergebnis des im Laufe der Jahre spürbar gestiegenen Interesses der Dubai-Community an sportlichen Aktivitäten und der zunehmenden Anzahl nationaler und internationaler Sportveranstaltungen in Dubai. Auch die ausgebaute Sportinfrastruktur in Dubai, zu der neben der hohen Anzahl an Sportakademien und Fitnesszentren auch eigene Rad- und Laufstrecken gehören, hat maßgeblich zum Wachstum des Sportsektors in Dubai beigetragen.

Das Dubai Sports Council gab bekannt, dass in Dubai etwa 1,5 Millionen Menschen regelmäßig Sport treiben und sich körperlich betätigen.

Inzwischen ist die Zahl der Menschen, die in Dubai im Sportsektor arbeiten, im Laufe der Jahre erheblich gestiegen, dank der Zunahme der Zahl der Unternehmen, die in diesem Sektor tätig sind, zusätzlich zu Dubai, das große internationale Turniere und Veranstaltungen ausrichtet.

Siehe auch  Tennis: Belinda-Marketa stellt das schweizerisch-tschechische Dameneinzel-Finale ein

Diese Veranstaltungen ziehen weiterhin Tausende von Teilnehmern, Medienschaffenden und Besuchern aus der ganzen Welt an.

Darüber hinaus haben Dubais günstige Gesetzgebung, erstklassige Einrichtungen für Touristen und Besucher und die beeindruckende Reaktion des Emirats auf die COVID-19-Pandemie es dem Emirat ermöglicht, seine Position als bevorzugtes Ziel für internationale Sportinvestoren zu festigen.

Derzeit arbeiten in Dubai mehr als 20.000 Menschen im Sportsektor. Mehr als 400 Sportveranstaltungen, davon 130 international, werden im Emirat organisiert.

Die Stadt beherbergt auch mehr als 400 Akademien, die spezielles Training in allen Sportarten anbieten, sowie mehr als 100 öffentliche und private Fitnessstudios.

Dubai hat auch fünf Fabriken zur Herstellung von Sportgeräten und Sportbekleidung sowie mehr als 2.500 Verkaufsstellen für Trainingsgeräte und -artikel.

Das Emirat hat auch mehr als 350 registrierte Unternehmen, die verschiedene Sportveranstaltungen und Trainingslager organisieren.

Seit Anfang 2021 hat Dubai mehr als 70 Trainingslager und Freundschaftsspiele für internationale Teams in verschiedenen Sportarten veranstaltet, darunter Schwimmen, Synchronschwimmen, Moderner Fünfkampf, Radfahren, Tennis, Fußball, Badminton, Cricket, Rugby, Golf und mehr.

Viele Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio und der Paralympics, darunter der Badminton-Olympiasieger der Männer, Viktor Axelsen, haben Dubai als Ort gewählt, um sich auf internationale Turniere vorzubereiten und die hervorragenden Sporttrainingseinrichtungen hier zu nutzen.

Auch mehrere asiatische und europäische Fußballvereine haben in den letzten acht Monaten ihre Camps in Dubai aufgeschlagen, ebenso eine Reihe von Tennis- und Paddle-Spielern, die das Emirat regelmäßig zur Vorbereitung auf Veranstaltungen nutzten.

Dubai hat sich auch zu einem führenden Urlaubsziel für Sportstars aus der ganzen Welt entwickelt und ist fasziniert von Dubais hervorragender Infrastruktur, erstklassiger Ausstattung und hoher Lebensqualität sowie dem neu eingeführten goldenen Langzeitaufenthaltsvisum – mehr mehr als 200 dieser Sportstars – Darunter der Schweizer Tennisspieler Roger Federer, der zweimalige spanische Formel-1-Meister Fernando Alonso, der ehemalige italienische Stürmer und EM-2020-Gewinner Azzuris-Manager Roberto Mancini und eine Reihe anderer ehemaliger Fußballer wie Nicolas Anelka und Eric Abidal nennen das Emirat nun ihr Zuhause.

Siehe auch  Besuchen Sie die Schweiz, aber lassen Sie sich willkommen heißen - Expat Guide to Switzerland

© Copyright Emirates Nachrichtenagentur (WAM) 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.