Macron sagt, Frankreich will neue Atomreaktoren bauen

Der französische Präsident Emmanuel Macron sieht während einer Pressekonferenz mit Benins Präsident Patrice Talon nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung über die Rückgabe geraubter Kulturgüter in das afrikanische Land im Elysee-Palast in Paris, Frankreich, 9. November 2021. REUTERS/Sarah Messonnier

PARIS (Reuters) – Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, Frankreich werde neue Kernreaktoren bauen, um dem Land zu helfen, seine Abhängigkeit vom Ausland bei der Energieversorgung zu verringern, die Ziele der globalen Erwärmung zu erreichen und die Preise unter Kontrolle zu halten.

Angesichts der Bedenken hinsichtlich der Kaufkraft, die Meinungsumfragen fünf Monate vor der Präsidentschaftswahl in einer Zeit steigender Energiepreise anführten, sagte Macron, die Entscheidung, in neue Reaktoren zu gehen, sei notwendig, um die Preise „angemessen“ zu halten.

“Wir werden zum ersten Mal seit Jahrzehnten den Bau von Kernreaktoren in unserem Land wieder aufnehmen und erneuerbare Energien weiter ausbauen”, sagte Macron in einer Fernsehansprache an die Nation.

Ziel sei es, „die Energieunabhängigkeit Frankreichs zu sichern, die Stromversorgung unseres Landes zu sichern und unsere Ziele, insbesondere die CO2-Neutralität im Jahr 2050, zu erreichen“.

Während Europa mit stark steigenden Energiepreisen zu kämpfen hat, geht Frankreich einen anderen Weg als seine Nachbarn wie Deutschland.

Deutschland reagierte auf die Atomkatastrophe von Fukushima in Japan 2011 mit der Beschleunigung des nationalen Reaktorausstiegsplans.

Details nannte Macron nicht, seine Regierung soll aber in den kommenden Wochen den Bau von bis zu sechs neuen Druckwasserreaktoren ankündigen.

Zuvor sagte die Regierung, dass sie bis zur Einrichtung des staatlichen EDF keine neuen EPR-Reaktorprojekte der dritten Generation starten wird (EDF.PA) Das stark verzögerte Kernkraftwerk EPR wird in Flamanville im Nordwesten Frankreichs fertiggestellt.

Siehe auch  Londoner Denkmal ehrt COVID-Opfer mit Tausenden von Herzen in der Nähe des Parlaments: Coronavirus-Updates: NPR

Französische Medien berichteten jedoch im Oktober, dass die Auswirkungen der Gaskrise in Europa auf die Energiepreise und die nachteiligen Auswirkungen auf die Kaufkraft der Haushalte Paris dazu veranlasst hätten, an der EPR-Technologie festzuhalten.

Greenpeace kritisierte die Ankündigung vom Dienstag und sagte, der Plan zum Bau neuer Reaktoren sei “von der Realität losgelöst” und verwies auf die Probleme des Flamanville-Projekts, das ein Jahrzehnt lang Verzögerungen und enorme Kostenüberschreitungen erlitten hat.

Zu Beginn seiner Amtszeit versprach Macron, den Anteil der Atomkraft an Frankreichs Energiemix bis 2035 von 75 % auf 50 % zu senken.

(Bericht: Sudip Kar-Gupta). Schreiben von Ingrid Melander; Bearbeitung von Richard Love

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.