Libanesische Zivilgruppen haben in der Schweiz eine Beschwerde gegen Banken eingereicht, die angeblich mit Riad Salameh zusammenarbeiten

Eine Gruppe ziviler Organisationen im Libanon reichte eine Beschwerde bei ein Schweiz Antrag auf Untersuchung mehrerer Banken wegen mutmaßlicher illegaler Gelder im Zusammenhang mit dem Gouverneur der Zentralbank des Libanon Riad Salameh.

In einer Pressemitteilung gab die Einlegervereinigung bekannt, dass sie sich mit „Beirut Madinati“, „Li Haq“, „Progress“ und „Pyramid“ zusammengeschlossen hat, um die Beschwerde bei der Schweizerischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FINMA) einzureichen.

Die Beschwerde fordert eine eingehende Untersuchung der Schweizer Banken, die in den letzten Jahren keine verdächtigen Transaktionen gemeldet oder den Aufsichtsbehörden “so spät” gemeldet haben, in Bezug auf die “roten Fahnen”, die in dem Fall gehisst wurden. Sicherheit Und sein Gefolge.

In der Pressemitteilung heißt es, dass diese roten Fahnen, wie sie von einer der Financial Action Task Force (FATF) angeschlossenen zwischenstaatlichen Organisation definiert wurden, folgende sind:

  • Versuche, die Identität der betroffenen Person zu verbergen
  • Nutzung der Autos des Unternehmens, um das wirtschaftliche Eigentum zu verbergen
  • Einsatz von Vermittlern, die im Widerspruch zu normalen Geschäftspraktiken stehen
  • Überweisung von Geldern zwischen Konten oder Finanzinstituten ohne kommerzielle Begründung
  • Die Anhäufung einer großen Anzahl von Offshore-Unternehmen und undurchsichtigen Strukturen

Sie gab an, dass HSBC bereits an einem Geldwäschesystem beteiligt war, das zu einer Geldstrafe von mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar führte.

Im Fall von mr. FriedenAus der Akte der Bundesanwaltschaft geht hervor, dass HSBC (SchweizDie SA hat Hunderten von Millionen Dollar erlaubt, mit ihrer Organisation zu kommunizieren und diese zu durchlaufen, bevor sie sie zugunsten von Herrn Salama und seiner begleitenden Delegation an die Offshore-Strukturen in Panama und auf den Britischen Jungferninseln schickte “, heißt es in der Pressemitteilung .

READ  Versagen des Obersten Gerichtshofs: Ablehnung der texanischen Aktion gegen das Wahlergebnis der USA

„Aus den Schweizer Ermittlungen geht hervor, dass ein Teil dieses Geldes durch einen der Mr. Frieden Zusammen mit der Bank Audi und Julius Bayer ist er Gründungsaktionär eines finanziell regulierten Unternehmens in Großbritannien. “”

In der Pressemitteilung wurde darauf hingewiesen, dass libanesische Gesetze den Gouverneur der Zentralbank daran hindern, in ein Finanzunternehmen zu investieren.

Aus diesem Grund forderte die Einlegervereinigung zusammen mit den oben genannten Gruppen die FINMA auf, gegen Banken zu ermitteln, die „illegale Gelder hätten schützen können“, insbesondere HSBC (Schweiz), Bank Audi (Schweiz) SA und Julius Bär.

Sie forderten außerdem, dass die Behörde “angemessene Strafen” gegen diese Banken und Einzelpersonen verhängt, deren Beteiligung an diesem System offengelegt wurde.


Unser Team arbeitet unermüdlich daran, dass die Libanesen durch gefährliche und stark finanzierte Propagandamaschinen eine verlässliche Alternative zu politisch unterstützten Medien haben. Wir wurden festgenommen, ständigen Cyberangriffen, Zensur, versuchten Entführungen, körperlicher Einschüchterung und geringfügigen Klagen ausgesetzt, die unsere Ressourcen belasten. Durch die finanzielle Unterstützung unserer Leser kämpfen wir für Sie. Wenn Sie finanziell in der Lage sind, sollten Sie das Geschäft von The961 unterstützen. Unterstützen Sie The961. Reichen Sie jetzt einen Beitrag ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.