Der Marsch der künstlichen Intelligenz zu den Wahlen – ein Leitfaden für Ankünfte in der Schweiz

Eine Forschungsgruppe an der Universität Genf untersucht die Idee einer Demokratie mit KI-Antrieb. Schweizer Bürger müssen ihre Grenzen markieren.

Es ist schwierig, KI durch Abstimmung zu vertrauen, insbesondere in einer direkten Demokratie wie der Schweiz, in der man mehrmals im Jahr abstimmt, oft in komplexen Fragen.

Die genauen Fragen zur Rolle der künstlichen Intelligenz in demokratischen Prozessen sind diejenigen, mit denen sich eine Forschungsgruppe an der Universität Genf befasst hat.

“Wir haben bereits KI-Systeme, die heute zur Modellierung der Realität verwendet werden. In einigen Jahren können wir uns jedoch auch dasselbe Modell vorstellen, dh eine künstliche Darstellung des Ganzen unserer Denkweise”, erklärt Jerome Dupre. Forscher und Co-Dozent am Projekt. Er wurde Anfang dieses Monats vom Schweizer öffentlich-rechtlichen Fernsehen RTS interviewt.

Die Idee einer “verstärkten Demokratie”, in der sich die Bürger auf “digitale Zwillinge” verlassen, um demokratische Entscheidungen zu treffen, ist nicht neu. Vorentwurf im Jahr 2018 TED Talk Von César Hidalgo, Forscher und Unternehmer.

Wenn man nach Ansicht von Hidalgo heute Algorithmen für Führungstrends oder Musikempfehlungen vertrauen kann, kann man sich morgen bei Abstimmungsgesetzen, die von gewählten Gesetzgebern verfasst wurden, auf diese verlassen. Letztendlich, so argumentiert er, kann man den Algorithmen vertrauen, um Gesetze direkt zu schreiben.

“Wenn wir eine KI haben, die absolut zuverlässig und unserer Denk- und Abstimmungsweise treu ist, können wir uns fragen, ob wir wirklich ein Parlament brauchen”, sagt Dupre.

Die Ausrichtung der KI auf die Wähler wird Realität. Sowie BBC berichtetIm Jahr 2019 verwendeten Hunderttausende von Wählern in der Europäischen Union im Jahr 2019 ein von Vote Watch Europe, einer Denkfabrik, entwickeltes Instrument, um sie mit Kandidaten bei Wahlen zum Europäischen Parlament abzustimmen. Um den Algorithmus zu unterstützen, beantworteten die Benutzer Fragen zu früheren Gesetzgebungsentscheidungen des Parlaments der Europäischen Union. Ein ähnliches Instrument wurde geschaffen, um die Wähler bei der Auswahl der Kandidaten während der US-Wahlen 2020 zu unterstützen.

Siehe auch  Bei Verstößen gegen das Völkerrecht ist die Schweiz nicht neutral

Duberry äußert Bedenken hinsichtlich Diskriminierung und Vorurteilen. Programme für künstliche Intelligenz basieren auf Algorithmen. Diese Algorithmen werden von Menschen geschrieben, und diese Menschen sind in Industrieländern oft weiße Männer.

Nach Rücksprache mit Experten für künstliche Intelligenz und demokratische Prozesse wurde das Projekt diesen Monat der Öffentlichkeit vorgestellt, die eingeladen wurden ausdrücken Ihre Meinung über die Rolle, die KI bei den Wahlen spielen sollte.

Die Optionen reichen von “Unterstützung der Bürger bei einer eher konservativen Entscheidung” bis zu einer kontroversen “Abstimmung”. Die akademische Studie geht davon aus, dass alle persönlichen Daten von Amnesty International gesammelt und verarbeitet werden, die von einer öffentlichen Einrichtung entwickelt wurden. Die Ergebnisse werden im September 2021 vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.