Ein bronzezeitliches Dorf unter einem Schweizer See – ein Leitfaden für die Ankunft in der Schweiz

Archäologen haben erstmals die Ruinen eines Sees aus der Bronzezeit unter der Oberfläche des Vierwaldstättersees entdeckt. Der Fund zeigt, dass Luzern tatsächlich vor 3000 Jahren bewohnt war.

Forscher sagten am Donnerstag, dass dies 2.000 Jahre früher ist als bisher angenommen.

Die Spuren von Maskan Kuma (oder Manzil Tawala) wurden sichtbar, als eine Pipeline im natürlichen Hafengebiet verlegt wurde. Die Überreste wurden von Unterwasserarchäologen etwa vier Meter unter der Wasseroberfläche gefunden.

Dies bestätigt schließlich die Theorie, dass das Vierwaldstättersee-Becken in der Vergangenheit ein geeignetes Siedlungsgebiet war, der Kanton Luzern Aussage Er sagte.

Nachweis der Abrechnung

Archäologen hatten seit einiger Zeit nach Beweisen für eine Besiedlung gesucht, wurden jedoch von einer dicken Schlammschicht am Grund des Sees zurückgehalten. Die Arbeiten an der Pipeline ergaben jedoch etwa 30 prähistorische Holzsäulen oder -pfähle und fünf Keramikstücke.

Holz und Keramik wurden getestet und auf die späte Bronzezeit um 1000 v. Chr. Datiert.

Die Entdeckung fällt mit der Nummer 10 zusammenDie Zehnte Die Erinnerung an die Schaffung prähistorischer Wohnhäuser am See in den Alpenländern – einschließlich der Schweiz -, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Insgesamt erhielten 111 der Top-Standorte in sechs Ländern dieses Ranking. Wer sind Sie, 56 in der Schweiz.

UNESCO Beschreibt die Gruppe Wohnen als “eine der wichtigsten Quellen für das Studium der frühen landwirtschaftlichen Gesellschaften in der Region”.

READ  Schweiz schickt medizinische Hilfe für "Covid" in die Mongolei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.