Kollaborative Roboter – ein Roboter mit besonderen Vorteilen

Die Roboter Familie setzt sich aus vielen unterschiedlichen Robotermodellen zusammen. Der kollaborative Roboter ist ein ganz besonderes Modell unter ihnen. Nur die Wenigsten wissen, welche einmaligen Vorteile ein kollaborativer Roboter mit sich bringt. Diese beziehen sich nicht nur auf den Faktor der Arbeitserleichterung, sondern auch auf den Umgang mit den menschlichen Arbeitern.

Welcher unterschied besteht zwischen Kollaborativen Robotern und den herkömmlichen Robotern?

Der kollaborative Roboter ist unter anderem auch unter dem Namen Cobot bekannt. Sie verfügen über eine Vielzahl von abwechslungsreichen Vorteilen und sind somit den herkömmlichen Robotern einen ganzen Schritt voraus. Aufgrund seiner einmaligen Bauweise kann der kollaborative Roboter ohne Probleme direkt neben dem menschlichen Arbeiter zum Einsatz kommen. Im Grunde genommen versteckt sich hinter dem kollaborativen Roboter eine besondere Form des Industrieroboters. Der Cobot kann perfekt mit einem menschlichen Mitarbeiter zusammenarbeiten und dadurch die Produktivität eines Unternehmens im erheblichen Maße steigern. Der kollaborative Roboter kann komplett ohne jegliche Schutzeinrichtung zum Einsatz kommen. Die bekannten Industrieroboter müssen stets hinter einem ausgefeilten Sicherheitssystem zum Einsatz kommen. Nur so kann für einen umfangreichen Schutz des menschlichen Mitarbeiters garantiert werden.

Eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Menschen und Roboter

Der kollaborative Roboter verfügt über ein sehr ausgefeiltes System, das sich aus einer Vielzahl von Sensoren zusammensetzt. Dabei handelt es sich sowohl um die Außen Sensorik als auch um die Innen Sensorik. Durch dieses komplexe System wird jeder noch so kleine Bewegungsablauf genauestens kontrolliert und gesteuert. Sollte sich ein Cobot einem menschlichen Mitarbeiter zu dicht nähern und eine mögliche Kollision bevorstehen, schaltet sich der kollaborative Roboter von alleine aus, sodass es zu keinem Zusammenstoß zwischen dem menschlichen Arbeiter und dem Roboter kommen kann. In der Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschine steht die uneingeschränkte Sicherheit des menschlichen Arbeiters an erster Stelle. Zudem kann der kollaborative Roboter eine Vielzahl von Tätigkeiten und Aufgaben übernehmen, die von dem menschlichen Arbeiter nicht ausgeführt werden können. Dabei kann es sich zum Beispiel um Arbeitsprozesse und Tätigkeiten an gefährlichen Plätzten wie beispielsweise der Tiefseeforschung oder dem All handeln. Sollten gewisse Arbeitsprozesse im Zusammenhang mit giftigen Stoffen stehen, wie beispielsweise Lacke oder Chemikalien, werden diese Prozesse ebenfalls zum Schutz des menschlichen Arbeiters vom den kollaborativen Roboter übernommen.

Siehe auch  Roman Abramovich hat in der Schweiz alle Zweifel ausgeräumt

Der erste kollaborative Roboter

Der erste kollaborative Roboter wurde im Jahre 1996 entwickelt. Für die Entwicklung waren die beiden Professoren James Edward Colgate und Michael A. Peshkin verantwortlich. Der erste Cobot wurde an der North Western University entwickelt und kam anschließend als Forschungsprojekt bei General Motors zum Einsatz. Der erste kollaborative Roboter konnte sich nicht selbstständig bewegen, sondern war auf die Steuerung des menschlichen Arbeiters angewiesen. Er konnte nur einige wenige Arbeitsprozesse komplett selbstständig ausführen. Bereits für den ersten kollaborativen Roboter war es möglich komplett, ohne jegliche Schutzeinrichtungen zum Einsatz zu kommen. Ein Industrieroboter muss zum Beispiel hinter einer Lichtschranke, einem Gitterkäfig oder einer Plexiglaswand zum Einsatz kommen. Dies ist beim kollaborativen Roboter nicht der Fall. Bereits beim kleinsten Zusammenstoß zwischen dem kollaborativen Roboter und dem menschlichen Mitarbeiter schaltet sich der Cobot komplett selbstständig aus. Dadurch wird eine Verletzungsgefahr komplett umgangen. Der kollaborative Roboter kann sowohl bei der Tiefseeforschung als auch unter extremen Umständen wie Beispiele sehr hohen Temperaturen oder einem extremen Druck zum Einsatz kommen. Genau wegen diesen Aspekten entscheiden sich zahlreiche Unternehmen für die Verwendung eines kollaborativen Roboters. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Unternehmen aus der Industrie Branche oder der Automobil Branche stammt.

Im Laufe der Jahre wurde der kollaborative Roboter immer weiterentwickelt, sodass er heute eine Vielzahl von unterschiedlichen Tätigkeiten übernehmen kann und dadurch dem menschlichen Arbeiter im erheblichen Maße helfen kann. Das Modell des kollaborativen Roboters ist heutzutage in fast jeder Arbeitsbranche vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.