Ist Japan offen für Reisende? Es ist der Ort, an den die Singapurer reisen möchten

Laut dem Marktforschungsunternehmen YouGov geben etwa 49 % der Singapurer an, Japan für ihren nächsten Auslandsurlaub in Betracht zu ziehen.

Das Interesse könnte bei jungen Bürgern höher sein. Laut einer im Mai veröffentlichten Studie gaben etwa 68 % der Singapurer im Alter von 16 bis 24 Jahren an, Japan für ihren „nächsten Urlaub“ in Betracht zu ziehen, verglichen mit 37 % der über 55-Jährigen.

Japan belegte mit großem Abstand den ersten Platz unter den Umfrageteilnehmern, während die zweite Wahl, Taiwan, das Interesse von 39 % der Befragten auf sich zog. 26 % von ihnen gaben den Ergebnissen zufolge ihr Interesse an einem Urlaub in Malaysia an, aber dies könnte durch die Umfragefrage beeinflusst worden sein, die speziell zu Reiseplänen „mit dem Flugzeug“ gestellt wurde.

Immer noch Wanping Aw, CEO Das in Tokio ansässige Reisebüro Tokudaw Sie sagte, ihr Unternehmen habe einen deutlichen Anstieg des Geschäfts verzeichnet, nachdem Japan im Juni seine Grenzen wieder geöffnet habe – 50 % der Anfragen und Reservierungen gingen aus Singapur ein, sagte sie.

Warum lieben Singapurer Japan?

Ou sagte, Japan sei schon immer ein beliebtes Reiseziel für Singapurer gewesen, insbesondere für diejenigen, die einen Wechsel der Jahreszeiten wünschen.

Frühling und Winter seien „Hochsaison“ für Reisende aus Singapur, sagte sie, „sie lieben die Kirschblüten und den Schnee so sehr.“

Der singapurische Händler Alex Ng sagte, er plane diesen Herbst eine Reise nach Japan.

Wanping Aw in Shinjuku Gyoen, einem berühmten Park in Tokio. O, ein Singapurer, lebt seit 13 Jahren in Japan.

Quelle: Wanping Aw

Eng beschrieb sich selbst als „Liebhaber Japans“, sagte Eng, das Land treffe den „Sweet Spot“ zwischen dem Vertrauten und dem Unbekannten.

Siehe auch  Al-Jadaan: In einer grünen und nachhaltigen globalen Wirtschaft ist ein flexibler und bewusster Ansatz erforderlich

Er sagte, die Sicherheit, Sauberkeit und Professionalität Japans sei der von Singapur ähnlich, ebenso wie die Einhaltung sozialer Regeln zum Wohle der Allgemeinheit.

„Die Züge werden nicht anfahren, wenn sie von einem Tagesausflug zurückeilen“, sagte er. „Wir fühlen uns wohl in dieser Struktur zu arbeiten. Es ist vertraut, wie wir hier leben, und wahrscheinlich lieben die meisten Singapurer die Schweiz auch.“

Das Essen ist auch vertraut – auf Reisbasis mit Zutaten wie Fisch, Schweinefleisch und Tofu – aber es „verbreitet sich von dort aus in unzählige wunderbare Richtungen“.

Alex Ng sagte, dass die meisten Singapurer die Feinheiten der japanischen Kultur genießen. „Es ist ein Abführmittel und inspirierend, es zu versuchen.“

Quelle: Alex Ng

Er sagte, er schätze auch die religiösen Unterschiede zwischen den beiden Ländern.

„Wir haben das Glück, hier in Singapur eine Reihe von Glaubensrichtungen zu haben“, sagte er. Aber „Shinto, das so viel über das japanische Leben und die japanische Kultur aussagt – insbesondere die Architektur, Ästhetik, Kultivierung und Pflege natürlicher Räume – unterscheidet sich sehr von dem, womit wir aufgewachsen sind.“

Und was ist mit Kirschblüten? „Ich habe Hunderte von Jahren damit verbracht, Zehntausende von Kirschblütenbäumen zu pflanzen … für ein paar Wochen voller lebhafter Feierlichkeiten jedes Jahr.“

„Ich bin der Szene noch nicht überdrüssig“, sagte er.

Verwirrung herrscht

Singapur ist eines von mehr als 100 blau markierten Ländern und Territorien in Japan Farbcodiertes Eingangsbewertungssystem.

Reisende aus diesen Orten müssen sich bei der Ankunft weder einem Covid-19-Test oder einer Quarantäne unterziehen noch sich vor der Einreise impfen lassen. Trotzdem sind Visa und Covid-19-PCR-Tests vor dem Flug erforderlich Webseite Die japanische Botschaft in Singapur.

Aw sagte, dass die darüber hinausgehenden Anforderungen viele Reisende verwirrten.

Dies gilt insbesondere für die Regelung, wonach Touristen „nur dann einreisen dürfen, wenn ein Reisebüro neben anderen Agenturen, die die Reise organisieren, als Empfangsorganisation für Ankünfte fungiert“, wie es in heißt Japanisches Außenministerium.

gesagt bzw.

Alle sind verwirrt und gestresst wegen des Visumantragsverfahrens.

„Dieses Missverständnis ist mit der Tatsache eskaliert, dass japanische Botschaften den Reiseplan mit Worten verwenden“, sagte sie. Das beschwört Bilder von „30 bis 40 fremden Menschen in einem großen Bus herauf, die eine feste Route mit vorgegebenem Fahrplan nehmen“.

Sie sagte, aber das ist nicht korrekt.

Eine Person könne eine „Pauschalreise“ buchen, sagte sie und fügte hinzu, dass sie seit der Öffnung der japanischen Grenze im Juni drei einzelne Reisebuchungen – darunter eine aus Singapur – arrangiert habe.

Auch der Begriff „vorher festgelegte Reiseroute“ verwirrt potenzielle Reisende.

„Jeder scheint den Eindruck zu haben, dass er seine Reiseroute auf eine Stunde oder eine Minute anpassen muss … was schwer zu erreichen ist“, sagte sie. „Aber es ist nicht so schwierig, wie es scheint.“

Ein weiteres Problem: „Alle sind verwirrt und gestresst wegen des Visumantragsverfahrens“, sagte sie.

Um ein Touristenvisum zu beantragen, müssen Reisende eine Reiseroute planen und ihre Flüge und Unterkünfte buchen, bevor „ERFS-Zertifikate“ bearbeitet werden können, sagte sie und verwies auf das Genehmigungsdokument, das Besucher benötigen, bevor sie ihr Visum beantragen können.

Sie sagte, dass nur japanische Unternehmen die Zertifizierung beantragen können, Reisende jedoch über Reisebüros in ihren Heimatländern arbeiten können, die wiederum mit ihren lokalen Partnern in Japan zusammenarbeiten.

Sobald sie das ERFS-Zertifikat erhalten haben, sagte Ao, können Reisende ihre Visa beantragen.

Endlich die Begleitung

Neben der Arbeit mit einer Agentur müssen internationale Reisende laut O. „immer“ auch mit einer Begleitung reisen.

Die Gäste müssen für Nebenkosten bezahlen, sagte Ao, und er ist Angestellter des Reisebüros. Aber auf der positiven Seite können Begleitpersonen bei Dingen wie Restaurantreservierungen und Zugfahrplänen helfen, damit die Reisen reibungsloser verlaufen, sagte sie.

Er sagte, die begleitete Reise sei kein Deal Breaker für Ng, und die übrigen Reiseregeln Japans seien es auch nicht. Er sagte jedoch, er würde wahrscheinlich öfter nach Japan reisen, wenn die Regeln weniger kompliziert wären.

Im Moment sagte Ng, er sei optimistisch.

„Angesichts dessen besteht eine gute Chance, dass Japan die Beschränkungen bald weiter lockert Die Wahlen sind jetzt vorbei.“

Eng sagte, er habe seine Flüge und Hotels – aber nicht sein Visum – in der Annahme bekommen, dass die Regeln im Herbst anders sein könnten.

Ou sagte, dass viele andere Singapurer dasselbe tun. Sie sagte, sie schmieden Pläne, verzögern aber das Antragsverfahren für ihre Visa „so lange wie möglich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.