Islamischer Dschihad droht Israel wegen flüchtiger Gefangener, die sich auf IDF-Razzien vorbereiten

Der Palästinensische Islamische Dschihad schickte am Dienstag bewaffnete Männer in das Flüchtlingslager Jenin im Westjordanland, bevor die israelischen Razzien erwartet wurden, bei denen sechs Sicherheitsgefangene gejagt wurden, die aus einem israelischen Gefängnis geflohen waren, in dem die Flüchtlinge einen Tag nach ihrem Verschwinden auf freiem Fuß blieben.

Israel startete eine intensive Fahndung, um die sechs als extrem gefährlich geltenden Gefangenen zu fassen, nachdem sie am frühen Montag aus dem Hochsicherheitsgefängnis Gilboa entlassen worden waren, was als einer der gefährlichsten Gefängnisausbrüche in der Geschichte des Landes gilt.

Fünf der sechs Flüchtlinge sind Mitglieder des Palästinensischen Islamischen Dschihad.

Die Bewegung hat Israel seit der Flucht mehrfach bedroht, vor Razzien in Jenin und vor Maßnahmen gegen Mitglieder der Bewegung in israelischen Gefängnissen gewarnt.

Wenn die israelische Armee eindringt [Jenin] “Sie werden mit großer Feuerkraft von vielen Waffen und Sprengkörpern konfrontiert”, sagte die Gruppe am Dienstag in einer Pressekonferenz in Jenin.

Channel 12 berichtete, dass der Islamische Dschihad und die Fatah Mitglieder nach Jenin entsandt hatten, um ihre Truppen dort vor den erwarteten Einfällen der IDF zu verstärken.

Unter den sechs Flüchtlingen befand sich auch Zakaria al-Zubaidi, ein berüchtigter Anführer der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah, der wegen zwanzig Verbrechen, darunter versuchten Mordes, im Gefängnis saß.

Siehe auch  Alexei Navalny gab bekannt, dass er sich im Hungerstreik befindet

Zubaidis Bruder Jibril, der sagte, er sei sieben Jahre lang im Gilboa-Gefängnis festgehalten worden, sagte gegenüber Channel 13, dass er das Gefängnis für uneinnehmbar halte; Er sagte auch, er habe “keine Ahnung” von Zakarias Aufenthaltsort.

Die sechs palästinensischen Sicherheitshäftlinge, die am Montag, den 6. September 2021 aus dem Gilboa-Gefängnis geflohen sind (Screenshot: Prisoners’ Media Office)

Im Zusammenhang mit den tödlichen Angriffen auf Israelis und ihrer Zugehörigkeit zur palästinensischen Islamischen Dschihad-Bewegung saßen vier Flüchtlinge lebenslänglich im Gefängnis. Der verbleibende Gefangene befand sich in Verwaltungshaft und wurde nur der Zugehörigkeit zur palästinensischen Bewegung Islamischer Dschihad angeklagt.

Viele Palästinenser gehen davon aus, dass einige oder alle der sechs Flüchtlinge im Lager Jenin Asyl suchen werden. Alle Flüchtlinge stammen aus der Gegend von Jenin, die für die Sicherheitskräfte der IDF und der PA weitgehend zu einer No-Go-Area geworden ist.

Von palästinensischen Medien ausgestrahlte Videoaufnahmen, die angeblich aus Dschenin stammten, zeigten maskierte bewaffnete Männer, die durch eine der Straßen der Stadt gingen und ihre Waffen in die Luft feuerten.

Die Bewohner des Westjordanlandes unterstützen die Flüchtlinge mit überwältigender Mehrheit, nach weit verbreiteten Schätzungen vom Dienstag. Channel 12 sagte, ihre Flucht wurde als “historischer und strategischer” Erfolg angesehen, der palästinensische extremistische Gruppen ermutigen würde.

In den Städten Nablus und Hebron im Westjordanland und im Gazastreifen fanden nach der Flucht öffentliche Feiern statt. Die Feiern in Dschenin über die Demütigung Israels waren lang und weit verbreitet.

Der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Muhammad Shtayyeh, sprach von seiner Unterstützung für die Flüchtlinge und sagte: “Jeder Gefangene hat das Recht, mit allen Mitteln aus dem Gefängnis zu fliehen.”

Nachrichten von Channel 13 berichteten, dass es der Polizei gelungen sei, den Weg der Männer kurz nach ihrer Flucht aus dem Gefängnis zurückzuerobern, und bis Dienstagabend keine Beweise dafür gefunden habe, dass die Männer eine der israelischen Grenzen überschritten hätten, was darauf hindeutet, dass sie sich wahrscheinlich innerhalb Israels oder der Westbank befanden.

In dem Bericht heißt es, die IDF glaubte, die sechs Männer hätten sich getrennt, um eine Gefangennahme zu vermeiden, und seien möglicherweise bewaffnet gewesen.

Die Armee verstärkte ihre Truppen an der Grenze zum Gazastreifen aus Angst, dass einige der Flüchtlinge versuchen könnten, die palästinensische Enklave zu erreichen. Fernsehberichte deuteten darauf hin, dass das Feiern des Sieges mit den Deserteuren und der Hamas-Führung wahrscheinlich den ohnehin schon angespannten Gazastreifen entzünden wird.

Palästinenser halten ein Poster des Islamischen Dschihad hoch, auf dem auf Arabisch zu lesen ist: “Die zweite große Flucht aus den Gefängnissen des zionistischen Feindes – 1987 Saraya-Gefängnis – Gilboa-Gefängnis 2021”, nachdem sechs Palästinenser aus einem israelischen Gefängnis im Flüchtlingslager Jenin im Norden geflohen waren Westjordanland, 6. September 2021 (JAAFAR ASHTIYEH / AFP)

Eine hochrangige Quelle der israelischen Polizei teilte der Nachrichtenseite Walla mit, dass die Möglichkeit besteht, dass zumindest einige der Flüchtlinge versuchen werden, den Strip zu erreichen. “Aus Sicht der Polizei liegen alle Möglichkeiten auf dem Tisch”, sagte die Quelle.

Die Bewegung des Islamischen Dschihad in Palästina warnte am Dienstag davor, dass sie reagieren würde, wenn sich die Bedingungen der Häftlinge in israelischen Gefängnissen, insbesondere ihrer Mitglieder, nach ihrer Flucht ändern würden.

Die Bewegung sagte in einer Erklärung: “Den Gefangenen zu schaden ist eine rote Linie, und die Besatzung sollte sorgfältig darüber nachdenken, was wir sagen, und erkennen, dass wir bereit und in der Lage sind, unsere Gefangenen mit allen Mitteln zu schützen.”

Sie fügte hinzu, dass “jeder Racheakt gegen die Gefangenen überall die Tore der Hölle gegen Israel öffnen wird”.

Channel 12 berichtete, dass der israelische Gefängnisdienst am Dienstag Hunderte von Häftlingen des palästinensischen Islamischen Dschihad zwischen den Einrichtungen verlegt und neue Beschränkungen verhängt habe.

Eine israelische Militärpatrouille entlang des Sicherheitszauns im Dorf Muqaybilah in der Nähe der Stadt Jenin im nördlichen Westjordanland am 6. September 2021 nach der Flucht von sechs palästinensischen Sicherheitsgefangenen aus einem israelischen Gefängnis. (Galaa Merhi/AFP)

Die Flucht löste Unruhen im israelischen Gefängnissystem aus. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk Kan berichtete, dass am Dienstagabend hochrangige Beamte des Gefängnisses zur Vernehmung vorgeladen wurden. Zu Beginn des Tages befragte die Polizei mindestens 14 Mitarbeiter des Gefängnisdienstes unter dem Verdacht, dass den Flüchtlingen geholfen worden sein könnte.

Gefängnis- und Polizeibeamte werden wegen Versäumnissen kritisiert, die die Flucht erleichtert haben Eine Reihe fataler Fehler Den Ausbruch überhaupt erst passieren lassen, den Ernst der Situation erst nach mehreren Stunden erkennen.

Die Behörden sagten, sie hätten bis Dienstagabend keine Durchbrüche bei der Suche nach Terroristen erzielt, aber hebräischen und palästinensischen Berichten zufolge seien drei Verdächtige wegen des Verdachts der Beihilfe zu den Flüchtlingen festgenommen worden.

Die Polizei drang in die nordöstlich von Afula gelegenen Nachbarstädte Naoura und Tamra Al-Arabiyat ein und durchsuchte Moscheen. In der Umgebung wurden mehrere Barrieren errichtet.

Berichten zufolge wurden die drei Verdächtigen in Naoura festgenommen. Die Häftlinge stehen im Verdacht, den sechs Personen bei der Flucht aus dem Gefängnis geholfen zu haben oder anschließend aus dem Gebiet zu fliehen.

Haaretz berichtete, dass die Behörden glauben, dass zumindest einige der entflohenen Gefangenen nach ihrer Flucht für kurze Zeit in der Stadt angehalten und dort ihre Kleidung gewechselt haben.

Polizisten und Gefängniswärter inspizieren am Montag, 6. September 2021, einen Fluchtort außerhalb des Gilboa-Gefängnisses im Norden Israels (AP/Sebastian Scheiner)

Die Nachrichtenwebsite Walla berichtete, dass die Polizei auch in der palästinensischen Stadt Al-Jalama, neben dem Grenzzaun im Westjordanland und in der Nähe der palästinensischen Stadt Jenin, Durchsuchungen durchführte.

Die israelische Armee entsandte auch zusätzliche Truppen an der Grenze zu Jordanien, wo die Behörden vermuteten, dass einige der Flüchtlinge versuchen würden, zum östlichen Nachbarn Israels zu fliehen.

Die Behörden vermuten, dass sich die Flüchtlinge nach der Flucht aus dem Gilboa-Gefängnis getrennt haben. Polizeibeamte sagten, sie seien etwa 3 Kilometer (1,9 Meilen) gelaufen, nachdem sie aus dem Loch unter den Gefängnismauern herausgekommen waren. Channel 12 berichtete, dass einige von ihnen in ein Fluchtauto stiegen.

Die sechs entkamen durch einen Tunnel im Abwassersystem ihrer Zelle, obwohl Beamte sagten, dass eine Sicherheitslücke bedeutete, dass sie nicht graben mussten, um einen Ausgang zu schaffen.

Sicherheitsbeamte sind eher besorgt, dass die sechs Männer einen Terroranschlag gegen israelische Zivilisten verüben könnten, obwohl hochrangige Persönlichkeiten darauf hingewiesen haben, dass dies unwahrscheinlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.