Indonesien und die Schweiz stärken die Zusammenarbeit der Arbeitskräfte

Indonesien und die Schweiz stärken die Zusammenarbeit der Arbeitskräfte

In der Roadmap wollen wir die dreigliedrige Zusammenarbeit zwischen der indonesischen und der schweizerischen Regierung sowie Wirtschaftsakteuren und Gewerkschaften fördern.

Jakarta (Antara) – Das indonesische Arbeitsministerium und das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft haben eine Änderung des Memorandum of Understanding für Arbeit und Beschäftigung unterzeichnet, um die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in diesem Sektor zu verbessern.

Das Dokument wurde vom Generalsekretär des indonesischen Arbeitsministeriums, Anwar Sanusi, und dem Leiter der Arbeitsdirektion des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) in der Schweiz, Boris Zurcher, unterzeichnet.

„Wir haben vereinbart, das Memorandum of Understanding zu ändern, damit die beiden Länder die vorgeschlagenen Aktivitäten umsetzen können, um auf globale Veränderungen und Dynamiken im Arbeitskräftesektor zu reagieren“, sagte Al-Senussi in einer hier am Freitag eingegangenen Erklärung.

Er fügte hinzu, dass die Änderung des Memorandum of Understanding die dreiseitige Zusammenarbeit sowie eine potenzielle bilaterale Zusammenarbeit in den verschiedenen Programmen umfasst, die im Kooperationsfahrplan 2023–2024 zwischen den beiden Ländern erwähnt sind.

„In der Roadmap wollen wir die dreigliedrige Zusammenarbeit zwischen der indonesischen und der schweizerischen Regierung, den Handelsakteuren sowie den Gewerkschaften fördern“, fügte der indonesische Beamte nach der Teilnahme am dritten Treffen der gemeinsamen Arbeitsgruppe zwischen Indonesien und der Schweiz hinzu.

Er sagte, dass die Regierungen Indonesiens und der Schweiz in den Änderungen des Memorandum of Understanding drei Prioritäten festgelegt haben: sozialer Dialog, Produktivität und menschenwürdige Arbeit sowie Zusammenarbeit im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung.

Im Hinblick auf den sozialen Dialog einigten sich die beiden Regierungen darauf, die Rolle der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, die als Sozialpartner bezeichnet werden, bei der Formulierung von Arbeitspolitik, Organisation und Vertretung zu stärken.

Siehe auch  Elisabeth Kopp, die erste Frau in der Schweizer Regierung, stirbt im Alter von 86 Jahren

Darüber hinaus haben die Regierungen zugestimmt, die Kapazitäten und Kapazitäten dieser Sozialpartner für die Durchführung von Verhandlungen, Vermittlung und Versöhnung zur Lösung arbeitsbezogener Probleme zu erhöhen.

Darüber hinaus werden sich die Regierungen im Hinblick auf Produktivität und menschenwürdige Arbeit auf die Verbesserung der Unternehmensproduktivität und Nachhaltigkeit konzentrieren.

„Wir wollen einen Rahmen entwickeln, der sicherstellt, dass der Arbeitsmarkt ordnungsgemäß funktioniert, Arbeitsvermittlungszentren verbessert und Programme zur Qualifikationsverbesserung initiiert, damit sich die Menschen an die Dynamik des Beschäftigungssektors anpassen können“, sagte Al-Senussi.

Gleichzeitig werden die Regierungen beider Länder im Hinblick auf die Zusammenarbeit im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung Programme auflegen, die breitere und nachhaltigere Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen, damit die Wirtschaftsakteure ihre Wettbewerbsfähigkeit auf der internationalen Bühne steigern können.

Er fügte hinzu, dass die beiden Länder auch vereinbart hätten, die Zusammenarbeit bei der Unterstützung der Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Palmölindustrie durch das indonesische Sustainable Landscape Management Program (SLMP) zu stärken.

Bei dem Treffen wurden auch der Schutz digitaler Arbeitnehmer und Zeitarbeiter, die Zusammenarbeit im Bereich der Berufsausbildung, der Austausch beruflicher Arbeit sowie die Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in der Bekleidungsbranche besprochen.

Ursprünglich sollte die Absichtserklärung im Juni 2024 auslaufen. Indonesien und die Schweiz einigten sich jedoch darauf, die Absichtserklärung zu erneuern und zu verlängern.

Ähnliche Neuigkeiten: Das Ministerium fördert den sozialen Dialog, um Probleme im Bereich der Arbeitsbeziehungen zu lösen
Ähnliche Nachrichten: Die Notwendigkeit, dem bilateralen Dialog Vorrang einzuräumen, um Entlassungen zu verhindern: Ministerium

Übersetzt von: Zubi Mahrofi, Oyo Lehmann
Herausgeber: Rahmad Nasution
Urheberrecht © Antara 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert