Indien und die Schweiz ergreifen konzertierte Maßnahmen für eine saubere und belastbare Post-COVID-Welt

Indien und die Schweiz haben am Dienstag die Notwendigkeit koordinierter bilateraler Maßnahmen für eine saubere und widerstandsfähige Welt nach COVID betont. Während des rund vierten Finanzdialogs zwischen Indien und der Schweiz wurden Fragen im Zusammenhang mit der G20, dem Internationalen Währungsfonds und den steuerlichen Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung der Wirtschaft ergeben, zusammen mit der Infrastrukturfinanzierung erörtert.

Eine indische Delegation unter der Leitung von Wirtschaftsminister Ajay Seth sagte während des Treffens, dass beide Länder über viele Mechanismen für den bilateralen Dialog verfügen und dieser Finanzdialog immer noch zu den wichtigsten gehört.

In einer Erklärung des Finanzministeriums heißt es: “Die beiden Länder tauschten Ansichten und Ansichten über ihre Länder und das globale Wirtschaftsszenario aus. Beide Seiten betonten die Bedeutung koordinierter bilateraler Maßnahmen für eine saubere und widerstandsfähige Welt in der Zeit nach COVID. “”

Sie fügte hinzu, dass sich das Treffen auch mit dem Erfahrungsaustausch zwischen den beiden Ländern für die Zusammenarbeit in verschiedenen Aspekten befasste, darunter Investitionen, die International Financial Services Center Authority (IFSCA), den Nationalen Investitions- und Infrastrukturfonds (NIIF), Finanztechnologie, nachhaltige Finanzierung und Cross -border Finanzdienstleistungen. .

Sie fügte hinzu, dass beide Seiten vereinbart hätten, die künftige Zusammenarbeit in Bereichen von gemeinsamem Interesse fortzusetzen.

Auf Schweizer Seite wurde die Delegation von Daniela Stoffel, Staatssekretariat für internationale Finanzen, Schweiz, geleitet.

Siehe auch  Die Suche nach einem Nachfolger für Gjon Tears beginnt - escYOUnited

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.