Der Schweizer Geheimdienstchef tritt nach dem Fall Crypto zurück

Jean-Philippe Godin mit Verteidigungsministerin Viola Amherd. © Keystone / Peter Klaunzer

Die Schweizer Regierung hat am Mittwoch beschlossen, die einvernehmliche Abreise des Chief Intelligence Officer zu akzeptieren, der im vergangenen Jahr für seine Behandlung des Crypto-Falls kritisiert wurde.

Dieser Inhalt wurde am 12. Mai 2021 – 14:53 veröffentlicht

Keystone-SDA / DS

Jean-Philippe Guadin, der Leiter des Federal Intelligence Service (FIS), endet am 31. August. Es wird erwartet, dass er in den privaten Sektor wechseln wird.

Sie dankte Verteidigungsministerin Viola Amherd Godin für sein Engagement für die Rolle. Jörg Bühler wird bis zur Beilegung der Nachfolge als Interimsdirektor des Geheimdienstes fungieren.

Godin übernahm im Juli 2018 die Präsidentschaft der Islamischen Heilsfront. Davor leitete er von 2008 bis 2015 den Militärischen Nachrichtendienst, bevor er als Verteidigungsattache in Paris arbeitete.

In einem Parlamentsbericht wurde Godin für seine Behandlung des Crypto-Falls kritisiert, ein Skandal, der 2020 ausbrach, nachdem die Medien enthüllten, dass die in der Schweiz ansässige Crypto AG – ein ehemaliges Unternehmen von Crypto International – seit den 1970er Jahren im Zentrum einer massiven Spionageoperation steht. .

Das Krypto-Unternehmen, das seine Produkte an Regierungen auf der ganzen Welt verkaufte, wird seit Jahrzehnten von der CIA und den westdeutschen Geheimdiensten genutzt, um die globale Kommunikation zu hören.

Obwohl Gaudin zum Zeitpunkt der Ereignisse nicht an der Spitze der Führung stand, hatte er den Fehler erlebt, den Bundesrat (die Regierung) zu spät zu informieren.

READ  OGAE-Umfrage 2021: Ungarn vergibt 12 Punkte an die Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.