Hunderte Google-Mitarbeiter protestieren in Zürich gegen 200 Entlassungen

Hunderte Google-Mitarbeiter protestieren in Zürich gegen 200 Entlassungen

Google-Mitarbeiter gingen am Mittwoch in Zürich aus.
Syndikat

  • Hunderte von Google-Mitarbeitern gingen am Mittwoch in Zürich in die Schweiz.
  • Der Protest folgte auf die Entlassungen von 200 Arbeitern nach den im Januar angekündigten Kürzungen.
  • Eine Gewerkschaft sagte, Tausende von Mitarbeitern hätten angeboten, ihre Löhne und Stunden zu reduzieren, um den Verlust von Arbeitsplätzen zu vermeiden.

Hunderte von Google-Mitarbeitern verließen am Mittwoch das Zürcher Büro, um gegen Massenentlassungen zu protestieren, die dazu geführt haben, dass rund 200 Menschen in der Schweiz ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Das teilte das IT-Konsortium Syndicom mit, das einige Google-Mitarbeiter vertritt Beenden Sie in einem BlogbeitragDie Mitarbeiter forderten das Unternehmen auf, „in einen Dialog mit den Arbeitnehmern zu treten, um die Alternativen zu Entlassungen sorgfältig und ernsthaft zu prüfen“.

Diejenigen, die um 11 Uhr Ortszeit rausgingen, versammelten sich hinter dem Slogan: „Wir gehen raus für die, die nicht wieder reinkommen.“

Mehr als 200 Mitarbeiter wurden in der Schweiz im Rahmen des 6-prozentigen Personalabbaus entlassen, den Alphabet-CEO Sundar Pichai im Januar in einer Mitteilung angekündigt hatte. Die Kürzungen führten weltweit zum Verlust von etwa 12.000 Arbeitsplätzen.

Ein Syndicom-Vertreter sagte Insider in einer Erklärung, dass Google einen Vorschlag von rund 2.500 Mitarbeitern abgelehnt habe, die angeboten hätten, ihre Löhne und Stunden zu kürzen, um einen Stellenabbau in der Schweiz zu vermeiden.

„Mitglieder des Google-Teams in Zürich und alle Mitarbeiter, die sich dem Streik anschließen, zeigen ihre Solidarität mit denen, die entlassen wurden“, sagte der Vertreter.

Die Gewerkschaft hob das hervor, was sie als „extreme Maßnahme“ der Entlassungen bezeichnete, obwohl das Unternehmen „jedes Jahr Milliardengewinne erzielt“. Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, hatte einen Nettogewinn von Fast 60 Milliarden Dollar letztes Jahr.

Siehe auch  Der libanesische Premierminister unterstützt den Gouverneur der Zentralbank trotz Korruptionsermittlungen

Ein Google-Vertreter sagte gegenüber Reuters, dass der Stellenabbau vorgenommen wurde, um die Prioritäten des Unternehmens widerzuspiegeln: „Der Konsultationsprozess in der Schweiz ist jetzt abgeschlossen, und Mitarbeiter, deren Positionen betroffen sind, wurden benachrichtigt.“

Auch die Beschäftigten des Zürcher Büros führten letzten Monat einen weiteren Streik durch, als die Entlassungen zum ersten Mal angekündigt wurden. Reuters berichtete.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Google-Mitarbeiter solche Maßnahmen ergreifen. Im November 2018 verließen etwa 17.000 Beschäftigte den scheinbar ersten koordinierten globalen Arbeitsplatz eines großen Technologieunternehmens, nachdem ihnen sexuelle Belästigung, Ungleichbehandlung der Geschlechter und systematischer Rassismus im Unternehmen vorgeworfen worden waren.

Google reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme von Insider, die außerhalb der normalen Geschäftszeiten gestellt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert