Die Aktien der Credit Suisse fallen erneut, die Stimmung bleibt fragil

Die Aktien der Credit Suisse fallen erneut, die Stimmung bleibt fragil

Reuters

17. März 2023, 16:30 Uhr

Zuletzt geändert: 17. März 2023, 17:56 Uhr

Das Logo der Schweizer Bank Credit Suisse ist am 28. Oktober 2020 in einer Filiale in Bern, Schweiz, zu sehen. Foto: Reuters/Arnd Wegmann

„>

Das Logo der Schweizer Bank Credit Suisse ist am 28. Oktober 2020 in einer Filiale in Bern, Schweiz, zu sehen. Foto: Reuters/Arnd Wegmann

Die Aktien der Credit Suisse setzten am Freitag ihren Rückgang fort und gaben frühe Gewinne auf, was ein Zeichen dafür ist, dass die Stimmung der Anleger in einer Woche, in der sich der angeschlagene Schweizer Kreditgeber eine Rettungsleine in Höhe von 54 Milliarden US-Dollar sicherte, weiterhin wackelig bleibt.

Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit am Donnerstag und die US-Klage glichen einen Teil der Erleichterungen aus der Notliquiditätslinie aus, die die Bank früher am Tag von der SNB erhalten hatte.

Die Credit Suisse fiel nach zwei Tagen wilder Volatilität um bis zu 10 %, wobei ihre Aktien am Donnerstag um 20 % stiegen, nachdem sie am Mittwoch um 24 % gefallen waren, als der größte Investor der Bank sagte, dass er seinen Anteil nicht erhöhen könne. Die Volatilität blieb hoch.

„Ob die Einleger zuversichtlich genug sind, die Abflüsse in den nächsten Tagen zu stoppen, ist unserer Meinung nach eine Schlüsselfrage“, sagte Frédérique Carrier, Leiterin der Anlagestrategie bei RBC Wealth Management.

„Während die Märkte durch die Intervention der SNB erleichtert sind, wird die Stimmung zwangsläufig sehr fragil bleiben, insbesondere da sich die Anleger wahrscheinlich Sorgen über die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen einer Straffung der Geldpolitik durch die EZB machen werden“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  „Zu sehen, wie das Team das Geschäft vorantreibt und Spaß an dem hat, was es tut, ist sehr lohnend“ – Venturelab

Morningstar Direct sagte am Freitag, dass die Credit Suisse nach dem 13. März Nettoabflüsse von mehr als 200 Millionen US-Dollar aus verwalteten Fonds in den USA und Europa verzeichnet habe.

DBRS Morningstar hat am Donnerstag als erste globale Ratingagentur die Kreditwürdigkeit einer Bank herabgestuft und die Kreditwürdigkeit auf „BBB“ herabgestuft, was die Credit Suisse immer noch als Investment Grade qualifiziert.

Der Geschäftsleiter der Schweizer Bank Credit Suisse sagte am späten Donnerstag, dass die Finanzierung es der Bank ermöglichen werde, den Nachschub fortzusetzen, obwohl es einige Zeit dauern könnte, das Vertrauen der Kunden wiederherzustellen.

Als weiteres Zeichen dafür, dass die Besorgnis über den Bankenstress nach wie vor hoch ist, hat der Aufsichtsrat der Europäischen Zentralbank am Freitag eine außerplanmäßige Sitzung abgehalten, um den Druck und die Schwachstellen im Bankensektor der Eurozone zu erörtern.

Eine mit dem Inhalt des Treffens vertraute Quelle teilte Reuters mit, dass die EZB-Beobachter keine Ansteckung der Banken der Eurozone durch Marktturbulenzen gesehen hätten, und fügte hinzu, dass den Aufsichtsbehörden mitgeteilt wurde, dass die Einlagen bei allen Banken der Eurozone stabil blieben und das Engagement bei der Credit Suisse unwesentlich sei.

Die 30-Milliarden-Dollar-Rettungsleine der in den USA ansässigen First Republic-Bank FRCN linderte die Sorgen über ihre Zukunft, aber ein später Rückgang ihrer Aktien zeigte, dass die Anleger nach dem Zusammenbruch zweier mittelgroßer US-Kreditgeber in der Vergangenheit weiterhin besorgt über Risse im Sektor waren. Woche.

Die Aktien der Credit Suisse sind diese Woche um etwa 26% gefallen und stehen vor dem größten wöchentlichen Rückgang seit Oktober 2008 und der globalen Finanzkrise.

Siehe auch  Globaler Index für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit 2022

Die europäischen Bankaktien .SX7P stiegen am Freitag leicht, wurden aber von schweren wöchentlichen Verlusten getroffen – ein Rückgang von fast 9 % bei ihrem größten Rückgang seit einem Jahr.

„Wir sind hier noch etwas vorsichtig, aber es gibt definitiv positivere Nachrichten zur Credit Suisse“, sagte John Milroy, Anlageberater bei Ord Minnett.

„Die Märkte denken immer noch, dass es etwas anderes zu tun gibt, da die Fed entschlossen ist, die Zinssätze anzuheben, und einige zusätzliche Arbeiten zu erledigen sind.“

Nicht nur das Marktvertrauen ist schwer erschüttert.

Die US-Aktionäre der Credit Suisse haben die Bank am Donnerstag verklagt, weil sie sie betrogen habe, indem sie Probleme mit ihren Finanzen verschwiegen habe. Die Credit Suisse wollte die Klage nicht kommentieren.

($1 = 0,9259 Schweizer Franken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert