Für die Digitalisierung beten: Eine ehemalige deutsche Kirche, die Startups fördert Geschäft | Wirtschafts- und Finanznachrichten aus deutscher Sicht DW

Der Altar der ehemaligen St. Elizabeth Kirche wurde durch eine Espresso-Bar ersetzt. Einer der Flure heißt jetzt Idea Room. Licht kriecht durch die Buntglasfenster und beleuchtet den Fußballtisch. In der digitalen Kirche in Aachen kollidieren Welten: Hochgeschwindigkeitsinternet geht durch alte Backsteinmauern, und digitale Startups stehen der deutschen Risikoaversion entgegen.

Im Jahr 2017 DigitalHubUnd das Ein Verein aus Aachen kaufte die verunreinigte Kirche und verwandelte sie in ein Digitalisierungszentrum. Es ist eines der wenigen vom Bundesland Nordrhein-Westfalen finanzierten Zentren. In der Digital Church unterstützt der Verein Tech-Startups, um Deutschland für die Zukunft gerüstet zu machen. Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft bleibt aus wackeligen Gründen: Start-up-Gründer sind weiterhin von Kapitalmangel und kultureller Angst vor dem Scheitern festgefahren.

Im Kirchenschiff mischen sich junge Startup-Gründer mit etablierten Unternehmen

Evozieren Sie den Geist der Digitalisierung

Deutschland bleibt bei den Digitalisierungsbemühungen hinter seinen Mitbewerbern zurück. „Die USA und China digitalisieren mit der Geschwindigkeit eines Autos, das 100 Stundenkilometer fährt [62 miles per hour]. “Wir fahren 10 Kilometer pro Stunde”, sagte Oliver Groen, Präsident von digitalHub, gegenüber DW.

Im Ranking der digitalen Wettbewerbsfähigkeit der IMD Business School in Lausanne rutschte die Schweiz ab. Deutschland belegt im Bericht 2020 den 18. Platz von 63 Ländern. Vor fünf Jahren lag das Land noch auf dem 15. Platz.

Trotz der schwachen globalen Stellung des Landes können deutsche Startups bereits eine wichtige Rolle im digitalen Sektor spielen, sagte Grün, der auch Vorsitzender des Bundesverbandes der kleinen und mittleren Unternehmen der Informationstechnologie (KMU) ist. “In Deutschland im Allgemeinen und insbesondere in Aachen haben wir Leute mit tiefem technischen Wissen. Dank unserer technischen Fähigkeiten können wir großartige Produkte entwickeln”, sagte er. Aachen ist die Heimat der RWTH, der größten technischen Universität Deutschlands und einer der renommiertesten Universitäten Europas.

Heirat mit kleinen und mittleren Startups

Für Iris Wilhelmi, Geschäftsführerin von digitalHub, ist Networking der Weg in die Zukunft. Sie möchte Startups und KMU in der digitalen Kirche zusammenbringen: “Einerseits haben wir diejenigen, die bei der Digitalisierung digitaler Startups helfen können. Andererseits haben wir diejenigen, die digitaler werden wollen.”

Der lange Tisch in der Untertasse dient als Treffpunkt. Hier suchen KMU und aufstrebende Unternehmen nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit. „Die digitale Kirche hat für uns eine entscheidende Rolle gespielt, weil wir hier unsere ersten Geschäftspartner getroffen haben“, sagte Tim Host, CEO und Mitbegründer des Startups EMSU in Aachen, einem Entwickler von Smart Shelfs. Laut Host erhöht ein großes Gebäude die Glaubwürdigkeit beim Treffen mit Geschäftspartnern im Vergleich zu einem beengten Büro.

Die erste Partnerschaft, die hier den Gang ging, bestand zwischen dem Startup-Mobilitätsunternehmen MOQO und einem regionalen Autohändler. Agentur-Mietwagen können jetzt mit einem Smartphone reserviert und entsperrt werden.

Drei Männer arbeiten an einem Schreibtisch und einem Whiteboard in der Digital Church

Begeisterte Gründer machen ein Brainstorming im Ideenraum einer ehemaligen Kirche

Erfolgreiche deutsche Startups haben kein Kapital

Der Verein unterstützt auch Startups bei der Kapitalbeschaffung. Die Finanzierung besonders erfolgreicher junger Unternehmen hat sich in Deutschland jedoch als schwierig erwiesen. Deutsche Risikokapitalfonds sind bestrebt, in frühen Finanzierungsrunden zu investieren, tendieren jedoch dazu, sich in späteren Phasen zu entfernen. “Sobald Startups nach Finanzspritzen im zwei- bis dreistelligen Bereich fragen, werden sie von größeren Unternehmen übernommen”, sagte Grün.

Laut einem Bericht von Deutsche Börse Venture Network, einer Tochtergesellschaft der Deutsche Börse Group, Betreiber der Frankfurter Wertpapierbörse, stammen nur 12% des Kapitals, das in nachfolgenden Finanzierungsrunden für Startups in Deutschland, der Schweiz und Österreich aufgebracht wurde, aus diesen Ländern. Zum Vergleich: Fast die Hälfte der Mittel in diesen nachfolgenden Runden stammt aus den USA und Kanada.

Siehe auch  Elon Musk of Tesla shares his optimism about the new US administration

“Dann werden die Startups nach Übersee gehen”, sagte Grun. Da viele Unternehmen schließlich in Länder wie die USA und China ziehen, verliert Deutschland wertvolle Unternehmen, die zum Wachstum von Initiativen wie der Digital Church beigetragen haben.

Die Macht, Fehler zuzugeben

Kreative Ideen, der Mut, Risiken einzugehen und potenzielle Misserfolge zuzulassen, sind drei grundlegende Merkmale von Gründern. Diese Eigenschaften werden in Deutschland jedoch selten gefördert. “Das Problem ist, dass die meisten Menschen, anstatt Chancen zu sehen, Anlass zur Sorge geben”, sagte Grun. Laut dem Gründer des Startups Host wird das Scheitern als Tabu angesehen: “Die meisten Gründer sprechen nicht öffentlich über Dinge, die nicht wie geplant verlaufen sind.”

Um das Tabu zu brechen, organisiert die digitale Kirche öffentliche Geständnisse, die sogenannten F *** – folge Geschichten. Während dieser hypothetischen Ereignisse erzählen Gründer ihre Geschichten über vergangene Misserfolge. Ziel ist es, eine Kultur zu etablieren, die toleranter gegenüber Fehlern ist. Eine Methode, bei der Erfolg nicht mit Perfektion verglichen wird, sondern an Erfahrungen und Ergebnissen gemessen wird.

Der Gastgeber saß auch während des F *** up Stories-Events auf dem Beichtstuhl. Der erste Start war nicht erfolgreich. Anstatt zu schweigen, teilen Sie die Fehler der Vergangenheit mit einem großen Publikum. “Wenn Sie wüssten, dass jemand ein bestimmtes Hindernis überwunden hat, könnten Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, dass es selbst versagt”, sagte er.

Ein Murmeln füllt ständig die Lücke unter den hohen Decken früherer Kirchen. In einem Büro unter dem Podium programmiert ein junger Mann intensiv. In einer Spur arbeiten drei Gründer an einem Gleichungsproblem. Innerhalb dieser alten Mauern gibt es kein Gefühl von Selbstzweifeln. Die wahre Herausforderung wartet draußen.

Siehe auch  San Francisco leaders have warned that an exodus of tech workers could have "dire" economic impacts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.