FIFA: Keine Ermittlungen gegen das Schweizer Fussballteam in Katar

Xhaka geriet während des Gruppenspiels am vergangenen Freitag bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Katar in einen Kampf mit serbischen Spielern. Keystone / Georgy Likovsky

Die FIFA hat Serbien wegen angeblichen Fehlverhaltens von Spielern und Fans während eines WM-Spiels gegen die Schweiz disziplinarisch angeklagt.

Dieser Inhalt wurde am 6. Dezember 2022 – 08:51 veröffentlicht

AP/SWI/ug

Er stoppte jedoch, bevor er eine Untersuchung gegen das Schweizer Team oder seinen Kapitän Granit Xhaka wegen unanständiger Gesten gegen die serbische Bank und anderer vermeintlicher Provokationen einleitete.

Die Entscheidung der FIFA fiel einen Tag vor einem entscheidenden Spiel zwischen Portugal und der Schweiz um einen Platz im Viertelfinale in Katar.

Bei der Neuauflage ihres turbulenten WM-Spiels 2018 am vergangenen Freitag, das die ethnischen Rivalitäten auf dem Balkan wiederbelebte, kam es auf den Tribünen und Stadien zu Spannungen.

Die Schweiz wurde von Xhaka als Kapitän geführt, und Xherdan Shaqiri erzielte das erste Tor beim 3:2-Sieg gegen Serbien. Beide Schweizer haben albanische Wurzeln und familiäre Bindungen zum Kosovo, das 2008 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärte. Serbien erkennt die Souveränität des Kosovo nicht an.

Die FIFA hat am Montag nicht angegeben, welche Vorfälle im Stadion 974 zu Anklagen wegen „Fehlverhalten von Spielern und Offiziellen“, Diskriminierung und „Fehlverhalten von Spielern und Offiziellen“ geführt haben.

Anti-Kosovo-Gesänge waren von den serbischen Fans zu hören, die Shaqiri in der ersten Halbzeit mit Beleidigungen attackierten.

Mehrere serbische Spieler gruben sich in der zweiten Halbzeit auf dem Platz ein, als der Schiedsrichter die Videoüberprüfung nicht nutzte, um einen Elfmeteranspruch zu prüfen.

Die FIFA hat keinen Zeitplan für den Disziplinarfall festgelegt. Jegliche Strafen könnten verhängt werden, wenn Serbien nächsten März Pflichtspiele in der EM-Qualifikationsgruppe bestreitet.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Journalism Trust Initiative akkreditiert

Siehe auch  15 weitere Länder erkennen das indische Impfzertifikat an: MEA | Indien Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.