Die Schweiz, Deutschland und die Europäische Union helfen Kirgisistan beim Übergang zu einer grünen Wirtschaft

Die Schweiz, Deutschland und die Europäische Union helfen Kirgisistan beim Übergang zu einer grünen Wirtschaft

Baku, Aserbaidschan, 7. Dezember. Eine Quelle der Schweizerischen Botschaft in Kirgisistan sagte, dass die Schweiz, Deutschland und die Europäische Union beabsichtigen, die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung Kirgisistans zu unterstützen, indem sie den Übergang zu einer integrativen grünen Wirtschaft unterstützen. Richtung.

Die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit (DEZA), das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Europäische Union beabsichtigen, das bestehende kirgisisch-schweizerisch-deutsche Green Economy-Programm mit zusätzlichen Mitteln des BMZ, der EU und der EU zu kofinanzieren DEZA von Juni 2023 bis Mitte 2026.

„Das übergeordnete Ziel des gemeinsamen Programms für den Zeitraum 2023 bis 2026 besteht darin, zur nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung Kirgisistans beizutragen, indem der Übergang zu einer integrativen grünen Wirtschaft unterstützt wird, die dem Wohlergehen der kirgisischen Bevölkerung durch die langfristige Schaffung von Arbeitsplätzen zugute kommt und verbesserte Einkommensmöglichkeiten, während natürliche Ressourcen effizienter genutzt und die Umwelt weniger belastet werden“, sagte die Quelle bei der Schweizer Botschaft in Kirgisistan.

Darüber hinaus wollen die EU, die Schweiz und Deutschland Ressourcen bündeln und auf Synergien zwischen ihren langjährigen Erfahrungen bei der Unterstützung von Kirgisistans Partnern in den Bereichen Privatsektorentwicklung, Umwelt- und Klimaschutz aufbauen.

Es ist erwähnenswert, dass die Schweizer Botschaft die in Kirgisistan durchgeführten Schweizer Projekte überwacht, die von zwei Schweizer Bundesbehörden finanziert werden, nämlich der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Die Schweizer Botschaft in Kirgistan vertritt die Schweizer Regierung und befasst sich mit allen Fragen der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Siehe auch  ONWARD plant einen Webcast zur Bereitstellung des Geschäftsupdates zur Jahresmitte 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert