„Extrem abgelehnt“: Taliban-Verteidigungsminister verärgert über Kämpfer, die in Regierungsbüros Selfies machen | Weltnachrichten

  • Und Taliban-Verteidigungsminister Mullah Muhammad Yaqoub, Mullah Omars Sohn, tadelte in einer Audiobotschaft wegen Fehlverhaltens und Misshandlungen durch einige Kämpfer.

von hindustantimes.com | Herausgegeben von Kunal Gaurav, Neu-Delhi

Gepostet am 25.09.2021 01:45 Uhr EST

Als die Taliban vom Aufstands- zum Friedensmanagement übergingen, nahmen die Führer die Missbrauchsberichte zur Kenntnis, um der Welt ein versöhnliches Gesicht zu präsentieren. Reuters berichtete, dass Taliban-Verteidigungsminister Mullah Muhammad Yaqoub, Sohn von Mullah Omar, in einer Audiobotschaft für das Fehlverhalten einiger Kämpfer nach dem Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan gerügt wurde.

“Wir weisen Sie an, sie aus Ihren Reihen zu entfernen, oder es werden strenge Maßnahmen gegen Sie ergriffen”, sagte Yaqoub in einer Nachricht an die Taliban-Führer. “Solche Leute wollen wir nicht in unseren Reihen.”

Es gab Berichte über Repressalien von sunnitischen paschtunischen Kämpfern gegen ehemalige Regierungsbeamte und Aktivisten der Zivilgesellschaft, obwohl Amnestie versprochen wurde, um sich von der islamistischen Hardliner-Administration zu unterscheiden, die von 1996 bis 2001 regierte. Oft ohne Sequenz Ein offensichtlicher Führer, Taliban Kämpfer sollen einige Bewohner Kabuls misshandelt haben.

Yaqoub, der die Militäroperationen der Taliban während des Aufstands beaufsichtigte, warnte laut Reuters, dass solche Aktionen nicht toleriert würden.

“Wie Sie alle wissen, hat nach der in Afghanistan angekündigten Generalamnestie kein Mudschaheddin das Recht, sich an irgendjemandem zu rächen”, sagte er.

Die Audiobotschaft wurde von mehreren Taliban-Twitter-Nutzern getwittert und in den sozialen Medien weit verbreitet. Es bleibt jedoch unklar, auf welche Vorfälle sich Jacob genau bezog. Es gab Berichte über Kämpfe zwischen verschiedenen Fraktionen der Taliban, da einige von ihnen einen gemäßigten Ansatz wählen wollten, während andere keine Zugeständnisse machen wollten.

Siehe auch  Naftali Bennett und Yair Lapid treffen sich zur Bildung einer neuen Regierung, und die Gespräche werden fortgesetzt

Yaqoub stellte auch fest, dass einige Taliban-Kämpfer Regierungsbüros stürmten und Selfies machten.

“Das ist sehr verwerflich, weil jeder ohne Grund Handys herausnimmt und in wichtigen und sensiblen Ministerien fotografiert”, sagte er. “Dieses Herumhängen und das Aufnehmen von Schnappschüssen und Videos wird dir weder in dieser Welt noch im Jenseits helfen.”

(mit Input von Agenturen)

In der Nähe von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.