Rom geht an die Urnen inmitten der Spannungen des Covid-Passes

Hinter dem Mitte-Rechts-Radiokandidaten und Anwalt Enrico Michetti steht eine Koalition aus der rechtsextremen Fratelli d’Italia, der rechten Lega-Partei um Matteo Salvini und der Mitte-Rechts-Partei Forza Italia.

Der Geschichtsprofessor und ehemalige Finanzminister Roberto Gualtieri ist der Kandidat der Mitte-Links-Demokratischen Partei (PD).

Die Stichwahl – die am Sonntag und Montag stattfindet – kommt, nachdem vor zwei Wochen in den Umfragen kein Gesamtsieger feststand.

Letzte Woche gewann die Enkelin des italienischen Faschistenführers Benito Mussolini, Rachel Mussolini, bei den Kommunalwahlen vom 3. bis 4. Oktober eine zweite Amtszeit als Mitglied des Stadtrats von Rom.

Sie wurde für Fratelli d’Italia nominiert und gewann mehr als 8.200 Stimmen – die höchste Stimmenzahl aller Kandidaten – und eine deutliche Steigerung der 657 Stimmen, die sie bei der Abstimmung 2016 erhielt.

Fratelli d’Italia, stammt aus der konservativen neofaschistischen MSI – oder italienischen Sozialbewegungspartei – und wird von Giorgia Meloni angeführt.

Die Wahlen schließen am Montag um 15 Uhr Ortszeit (9 Uhr ET).

Die Stichwahl findet inmitten politischer Spannungen über den neuen „grünen Korridor“ des Landes statt, der von allen Arbeitnehmern verlangt, sich entweder zu impfen, einen negativen Covid-19-Test oder eine kürzliche Erholung nachweisen zu können.

Am 9. Oktober brachen in Rom wegen des am Freitag in Kraft getretenen Korridors Proteste aus und wurden gewalttätig. Es ist der strengste Staat für Arbeitnehmer in Europa.

Am Samstag organisierten italienische Gewerkschaften einen Marsch gegen faschistische Bewegungen auf dem Platz San Giovanni.

Siehe auch  Putins Kritiker Navalny beschuldigt das Gefängnis, ihm die medizinische Versorgung verweigert zu haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.