Russland wird vor den deutschen Wahlen wegen Cyber-Angriffen von „Ghostwriter“ beschuldigt

“EU-Mitgliedstaaten haben böswillige Cyber-Aktivitäten beobachtet, die gemeinsam als Ghostwriter bezeichnet werden, und sie mit dem russischen Staat in Verbindung gebracht”, teilte die Europäische Kommission am Freitag mit.

„Solche Aktivitäten sind inakzeptabel, da sie darauf abzielen, unsere Sicherheit, unsere demokratischen Werte und Prinzipien sowie das grundlegende Funktionieren unserer Demokratien zu bedrohen“, fügte die Erklärung hinzu.

Die Vorwürfe kommen, als die Deutschen zur Wahl gehen, um einen Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel zu wählen, die nach 16 Jahren im Amt zurücktreten wird.

Nach Angaben der Europäischen Union richteten sich die Angriffe gegen “mehrere Parlamentsabgeordnete, Regierungsbeamte, Politiker, Pressevertreter und Zivilgesellschaft in der Europäischen Union durch den Zugriff auf Computersysteme und persönliche Konten und den Diebstahl von Daten”.

Ein EU-Beamter sagte CNN am Freitag, dass deutsche Politiker und Beamte unter den Zielen russischer böswilliger Cyberaktivitäten seien. CNN bittet außerdem um eine russische Stellungnahme zur Erklärung der Europäischen Kommission.

„Diese Aktivitäten widersprechen dem von allen UN-Mitgliedstaaten gebilligten Verhaltenskodex für verantwortliche Staaten im Cyberspace und versuchen, unsere demokratischen Institutionen und Prozesse zu untergraben, unter anderem durch die Ermöglichung von Desinformation und Manipulation von Informationen“, heißt es in der Erklärung.

„Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten verurteilen diese bösartigen Cyberaktivitäten aufs Schärfste, denen alle Beteiligten unverzüglich ein Ende setzen müssen.

Siehe auch  Kanada verlangt ab dem 30. Oktober einen COVID-Impfstoff für Reisende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.