Exklusiv – Keine Eile für Arbeitssuchende nach dem Ende der britischen Ferien, Umfrage zeigt

Geschrieben von David Milliken

London The Independent: – Das Ende des britischen Urlaubsprogramms hat nicht zu einem Anstieg der Arbeitssuchenden geführt, laut Daten, die darauf hindeuten, dass die Arbeitslosigkeit wahrscheinlich nicht stark ansteigen wird und die Argumente für eine Zinserhöhung der Bank of England stärken könnten.

Untersuchungen der Job-Site Indeed, die Reuters vor der Veröffentlichung eingesehen hat, zeigen nur einen leichten Anstieg des Anteils britischer Arbeitnehmer, die angeben, dringend einen neuen Job zu suchen.

Bisher gibt es keine offiziellen Zahlen darüber, was mit den noch beurlaubten Arbeitern passiert ist, als der Plan am 30. September ausläuft. Das britische Amt für nationale Statistik schätzt, dass Ende September zwischen 900.000 und 1,4 Millionen Beschäftigte beurlaubt waren, bis zu 700.000 Vollzeitbeschäftigte.

Die Unsicherheit darüber, wie sich das Ende der Feiertage auf die britische Wirtschaft auswirken wird, ist ein Hauptgrund, warum einige politische Entscheidungsträger der BoE es für besser halten, diese Woche abzuwarten, als die Zinsen zu erhöhen.

Letzte Woche prognostizierten Regierungshaushaltsprognosen, dass die Arbeitslosigkeit im vierten Quartal dieses Jahres auf 1,8 Millionen Menschen oder 5,25% der Erwerbstätigen steigen würde, gegenüber 4,5% in den drei Monaten bis August.

Aber die Umfrage unter 5.000 Briten im erwerbsfähigen Alter, die Mitte Oktober durchgeführt wurde, zeigte keinen großen Anstieg bei den Arbeitssuchenden.

Der Anteil der Personen, die angaben, „aktiv und dringend auf Jobsuche“ zu sein, stieg im Oktober auf 7,7 % der Belegschaft, von 7,0 % im September und 6,8 ​​% im Juli, als Indeed die Umfrage startete. Der Anteil der „aktiv, nicht dringend“ Jobsuchenden stieg von 17,3 % auf 17,9 %.

Siehe auch  US-Gehaltsabrechnungen, Zeitplanung der Federal Reserve, Politikkoordination in Korea: Umwelttag Environment

Tatsächlich sei der Anstieg der aktiven Arbeitssuchenden zwischen Oktober und September statistisch nicht signifikant.

„Dass sich die dringende Stellensuche nicht verbessert hat, deutet darauf hin, dass sich die Hoffnungen vieler Arbeitgeber, dass das Ende der Ferien den Arbeitsmarkt mit Bewerbern überschwemmen würde, wahrscheinlich nicht erfüllen werden“, sagte Ökonom Paul Aderjan.

ArbeitskräfteRückkehr mir Die Vorgesetzten

Britische Arbeitgeber meldeten im September Rekordstellen. Die Unfähigkeit, offene Stellen in Sektoren mit schwierigen Arbeitsbedingungen zu besetzen – wie zum Beispiel Lkw-Fahren und Lebensmittelverarbeitung – hat letzten Monat Kraftstoffpumpen leer gelassen und Lücken in den Supermarktregalen hinterlassen.

Die Lloyds Bank sagte am Montag, dass 60 % der Unternehmen planen, alle verbleibenden beurlaubten Mitarbeiter zurückzubringen, während 30 % mehr als die Hälfte zurückholen werden.

Separate Untersuchungen von Indeed zeigen, dass Großbritannien bei der Erholung der Stellenangebote nach der Pandemie international im Mittelfeld der Gruppe liegt.

Die Stellenanzeigen in Großbritannien lagen am 22. Oktober um 35 % über ihrem Stand vom Februar 2020. Australien verzeichnete mit einem Plus von 71 % den größten Anstieg der Stellenangebote, und die Vereinigten Staaten lagen mit 48 % an dritter Stelle. Belgien, die Schweiz und Spanien verzeichneten zweistellige Zuwächse, und die Wehrpflicht in Israel blieb unverändert.

Zu den Sektoren, die in der Flaute blieben, gehörten Luftfahrt, Tourismus und Schönheit sowie einige Stellen in der Buchhaltung und im Verkauf.

Der Zeitpunkt der Erhöhung der Stellenausschreibungen folgt eng der Lockerung Coronavirus Krankheit– 19 Datensätze, die wiederum den Impfraten in den meisten Ländern folgten.

„Die öffentliche Gesundheit ist für die wirtschaftliche Erholung und die Gesundheit des Arbeitsmarktes von entscheidender Bedeutung“, sagte Adarjan.

Siehe auch  Wir erwarten, dass die Inflation in Japan steigt, in Großbritannien jedoch sinken wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.