Europäische Aktien beenden die Durststrecke

Europäische Aktien stiegen am Freitag um 2 Prozent und verzeichneten zum ersten Mal seit sechs Tagen Gewinne, nachdem wichtige US-Beschäftigungsdaten die Wetten auf die aggressivere US-Notenbank lockerten, verzeichneten aber die dritte Woche in Folge Rückgänge aufgrund von Befürchtungen steigender Energiepreise.

Der paneuropäische Index Stoxx 600 stieg um 2,04 Prozent auf 415,97 Punkte, verzeichnete aber einen wöchentlichen Rückgang von 2,37 Prozent.

Die Daten zeigten, dass die US-Arbeitgeber im letzten Monat mehr Arbeitnehmer als erwartet eingestellt haben, aber ein moderates Lohnwachstum und eine steigende Arbeitslosenquote könnten den Druck auf die Federal Reserve verringern, die Zinssätze in diesem Monat um 75 Basispunkte anzuheben.

Foto: Reuters

„Wenn das Lohnwachstum zusammen mit den Preisen für Waren und Dienstleistungen weiter nachlässt, könnte die Fed ein Fenster finden, um das Tempo der Zinserhöhung zu verringern, ein Ereignis, das sicherlich zu einer Aktienrallye führen sollte“, sagte Essele.

Die Anleger haben diese Woche ihre Wetten auf eine massive Zinserhöhung um 75 Basispunkte durch die Europäische Zentralbank bei ihrer Sitzung am Donnerstag stark erhöht, nachdem die politischen Entscheidungsträger scharfe Kommentare abgegeben und im vergangenen Monat ein weiteres Inflationsrekordhoch verzeichnet hatten.

Refinitiv-Daten zeigten, dass die Geldmarktpreise bei dem Treffen eine 80-prozentige Chance auf einen Anstieg um 75 Basispunkte hatten, verglichen mit weniger als 50 Prozent am 26. August.

Der Londoner FTSE 100-Index stieg um 1,86 Prozent auf 7.281,19 Punkte, fiel aber in der Woche um 1,97 Prozent.

Die russischen Gasflüsse durch die Nord Stream 1-Pipeline nach Deutschland blieben am Freitagmorgen auf Null, nachdem der russische Gasprom am Mittwoch die Lieferungen wegen eines dreitägigen Wartungsausfalls eingestellt hatte.

Siehe auch  "Sehr positive" Aussichten für die Schweizer Wirtschaft

Ich denke, die Weltwirtschaft und insbesondere die europäische Wirtschaft sind immer noch Geiseln dessen, was Russland mit Gasflüssen zu tun beschließt, zumindest im kommenden Winter. „Wir müssen uns nur auf weitere potenzielle Probleme wie dieses aus Russland vorbereiten“, sagte Andrea Cicioni, Head of Strategy bei TS Lombard in London.

Die Credit Suisse stieg um 6,1 Prozent, nachdem berichtet wurde, dass die zweitgrösste Bank der Schweiz den Abbau von etwa 5.000 Stellen im Rahmen einer Kostensenkungsoffensive erwägt.

Ryanair Holdings PLC hielt 2 Prozent, da die irische Billigfluggesellschaft im vergangenen Monat zum vierten Mal in Folge eine Rekordzahl an Passagieren verzeichnete.

Das US-Justizministerium sagte, Royal Philips NV sei auf den niedrigsten Stand seit Juli 2012 gefallen, nachdem eine Tochtergesellschaft des niederländischen Herstellers medizinischer Geräte zugestimmt hatte, mehr als 24 Millionen US-Dollar zu zahlen, um angebliche falsche Behauptungen über medizinische Geräte im Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen aufzuklären.

Kommentare werden moderiert. Behalten Sie Kommentare im Zusammenhang mit dem Artikel bei. Hinweise, die beleidigende und obszöne Sprache, persönliche Angriffe jeglicher Art oder Werbung und Benutzerverbot enthalten, werden entfernt. Die endgültige Entscheidung liegt im Ermessen der Taipei Times.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.