Er suchte bei Schweizer Banken nach Informationen über 67 Bangladescher und bekam nur eine: British Financial Intelligence Consortium sagt HC

Die Bangladesh Financial Intelligence Unit (BFIU) hat heute beim Obersten Gericht beantragt, bei Banken in der Schweiz Informationen über die Einlagen von insgesamt 67 Bangladeschern einzuholen, die in mutmassliche Geldwäscherei verwickelt sind.

Die Schweizer Behörden stellten jedoch nur die Daten einer Person zur Verfügung, und die Financial Intelligence Agency des Landes fügte in ihrem Bericht an die Hochkommission nach einem persönlichen Antrag des Gerichtshofs MD Nuzul Islam Taluker und des Richters Khizir Hayat hinzu.

Am 11. August hatte der HC selbst die Financial Intelligence Unit (BFIU) und die Antikorruptionskommission (ACC) gefragt, warum sie keine Informationen über Personen aus Bangladesch suchen, die Geld bei Schweizer Banken eingezahlt haben, und sie angewiesen, am Sonntag einen Bericht einzureichen ( 14.8.) . ).

Laut dem am Sonntagmorgen vorgelegten Bericht forderte das British Financial Intelligence Consortium sein Schweizer Pendant in einem Brief auf, Informationen über gemeldete Geldwäscheoperationen und ihre Konten bei in der Schweiz ansässigen Banken am vergangenen 17. Juni zu erhalten, so die Medien.

Der Bericht fügte hinzu, dass alle Arten von Initiativen ergriffen wurden, um Informationen über bengalische Geldwäscher zu sammeln, und mehrere diesbezügliche Schreiben an betroffene Schweizer Banken gesendet wurden.

Außenminister A. K. Abdul Momen sagte letzte Woche, dass Bangladesch Informationen über die Einlagen von bangladeschischen Geldern bei Schweizer Banken angefordert habe, aber die Schweizer Seite habe auf die Anfrage nicht geantwortet.

Momin erklärte dies nach seinem Gespräch über das Thema mit dem Gouverneur der Bangladesh Bank, Abdul Raouf Talukdar, und der Finanzministerin Fatima Yasmin.

Der Aussenminister sagte, er habe dem Gouverneur und dem Finanzministerium geraten, die Kommentare abzugeben, da Verwirrung auftauchte, nachdem einige Medienberichte die Schweizer Botschafterin in Bangladesch, Natalie Schward, zitiert hatten.

Siehe auch  Mango leistet einen großen Beitrag zur Wirtschaft von Rajshahi

Momin sagte, es sei nicht wahr, dass Bangladesch keine Informationen von der Schweiz angefordert habe.

Die Schweizer Botschafterin in Bangladesch, Natalie Schward, sagte kürzlich gegenüber DCAB Talk, dass jede Schätzung der Geldeinlagen von Bangladesch bei Schweizer Banken „rein spekulativ“ sei und keine Schlussfolgerung auf der Grundlage von Medien- und anderen Berichten gezogen werden könne.

Angesprochen auf den Informationsaustausch zu diesem Thema sagte sie, die Schweiz setze sich sehr für die Anwendung internationaler Standards ein.

Sie sagte, dass sie gemäß diesen internationalen Standards auch einige spezifische Vorschriften und Vereinbarungen mit dem Land haben könnten, um diese Art von Informationen auszutauschen.

„Also muss dieses Ding entwickelt werden“, sagte der Botschafter und fügte hinzu, dass sie der Regierung alle Informationen gegeben hätten, wie man in diesen Angelegenheiten eine Einigung erzielen könne, aber es sei keine Anfrage bezüglich einer bestimmten Finanzierung gestellt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.