Eine von der Schweiz unterstützte Expedition findet eine Insel im hohen Norden

Laut der Universität Kopenhagen besteht die Insel hauptsächlich aus kleinen Hügeln aus Schlick und Kies Morten Rush / Universität Kopenhagen

Ein dänisches und ein schweizerisches wissenschaftliches Expeditionsteam gaben an, eine Insel im hohen Norden der Welt gefunden zu haben.

Dieser Inhalt wurde am 29.08.2021 – 12:40 Uhr veröffentlicht

NZZ am Sonntag / Universität Kopenhagen / Keystone-SDA / ilj

Mehrere Schweizer Zeitungen hoben am Sonntag hervor, dass er zufällig vor der Küste Grönlands gefunden wurde. Die Mission erhielt finanzielle Unterstützung vom Schweizer Unternehmer Christian Lister über die angeschlossene Lister Foundation.

Wissenschaftler glaubten zunächst, sie hätten die Insel Oodaaq erreicht, eine Insel, die 1978 vom dänischen Vermessungsteam entdeckt wurde, a Erklärung der Universität KopenhagenExterner Link Veröffentlicht am Freitag sagte. Erst später, als sie den genauen Standort überprüften, stellten sie fest, dass sie 780 Meter nordwestlich eine andere Insel besucht hatten.

Sie waren in Nordgrönland und sammelten Proben der extremen und abgelegenen Umgebung, die entlang der Peripherie gefunden wurde. Die neu entdeckte und namenlose Insel misst etwa 30 x 60 Meter und erhebt sich etwa drei bis vier Meter über dem Meeresspiegel.

“wie Entdecker”

“Wir fühlten uns wie diese Entdecker, die in der Vergangenheit, vielleicht wegen des Windes, an einem ganz anderen Ort gelandet sind, als sie dachten”, sagte Lester, der an der Expedition teilnahm. Er sagte Neuseeland am Sonntag.Externer Link

Leister ist Verwaltungsratspräsident der Leister AG, einem Familienunternehmen und Technologiekonzern mit Sitz in Obwalden in der Zentralschweiz und in der Liste der 300 reichsten Menschen der Schweiz des Bilanz-Magazins aufgeführt. Es ist auch Mitglied des ETH-Rats, der den ETH-Bereich regiert, zu dem die führenden Eidgenössischen Technischen Hochschulen und vier führende Forschungsinstitute gehören.

Laut NZZ am Sonntag interessiert sie sich schon lange für Artic und hat mit ihrer Stiftung die Juli-Expedition mitfinanziert und organisiert. Es erforderte zwei Jahre Vorbereitungszeit und Forscher aus der Schweiz und Dänemark: Geologen, Klimatologen und Biologen.

Die Insel besteht hauptsächlich aus kleinen Hügeln aus Schluff und Kies, sagte Morten Rasch vom Department of Earth Sciences and Natural Resources Management an der Universität Kopenhagen. Es könnte nach einem großen Sturm entstanden sein, mit Hilfe des Meeres, das allmählich Material vom Meeresboden zusammendrückte, bis sich eine Insel bildete. In der Erklärung der Universität heißt es, die Insel falle daher wahrscheinlich in eine Kategorie, die als “kurzlebige Inseln” bekannt ist.

Siehe auch  Die Schweiz nennt Bidens Kommentar "Steueroase" "unangemessen und veraltet"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.