Ein hochrangiger Beamter im Sudan lehnt einen äthiopischen Plan ab, einen riesigen Staudamm zum zweiten Mal zu füllen

KHARTOUM (Reuters) – Der Sudan hat Äthiopiens Angebot abgelehnt, zum zweiten Mal die Füllung eines riesigen Staudamms am Blauen Nil zu verwalten, sagte ein hochrangiger Beamter am Sonntag und vertiefte einen regionalen Streit über das Projekt.

Äthiopien hat seine Hoffnungen auf Entwicklung und Stromerzeugung auf den Grand Ethiopian Renaissance Dam gesetzt, während der stromabwärts gelegene Sudan besorgt ist, die Flüsse in seine Dämme zu regulieren, und Ägypten befürchtet, die Wasserversorgung zu beeinträchtigen.

Addis Abeba hat angekündigt, den Stausee hinter dem Multi-Milliarden-Dollar-Damm nach dem Beginn der Monsunregen in diesem Sommer wieder zu füllen, ein Schritt, der sowohl vom Sudan als auch von Ägypten abgelehnt wird, ohne eine verbindliche Vereinbarung über die Füllung und den Betrieb des Damms zu treffen.

Letzte Woche schickten Sudan und Ägypten Briefe, in denen der UN-Sicherheitsrat aufgefordert wurde, dieses Thema zu erörtern. Weiterlesen Die von der Afrikanischen Union vermittelten Gespräche, zuletzt in der Demokratischen Republik Kongo, sind wiederholt ins Stocken geraten.

Der Sudan hat auch angegeben, dass er unter bestimmten Bedingungen für eine teilweise befristete Vereinbarung vor der zweiten Befüllung des Tanks offen ist. Weiterlesen

Der hochrangige sudanesische Beamte sagte jedoch am Sonntag, dass der äthiopische Vorschlag zur zweiten Füllung “nicht echt” und “eine Möglichkeit sei, Zeit zu gewinnen”, und fügte hinzu, dass jeder solche Vorschlag unter die Schirmherrschaft der Vermittler der Afrikanischen Union fallen und alle Parteien einbeziehen sollte .

Der Beamte, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte, Äthiopien habe „unmögliche Bedingungen“ im Zusammenhang mit der Aufteilung des Wasseranteils aufgestellt, die der Sudan außerhalb des Rahmens der Verhandlungen erwägt.

Siehe auch  Russisches Löschflugzeug stürzt in der Türkei ab; 8 Tote

Die äthiopische Wasserministerin Seleshi Bekele reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters nach einer Stellungnahme.

(Covering) von Khaled Abdelaziz, sowie Dawit Indisho, von Nafisa Eltaher; Redaktion von Emilia Sithole Mataris

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.